Macron verspricht Bürgern für 2018 „französische Renaissance“

Frankreichs Präsident Macron hat den Bürgern seines Landes für 2018 eine "französische Renaissance" in Aussicht gestellt. Zugleich wandte er sich an alle Europäer: "Meine lieben europäischen Mitbürger, (...) ich werde Sie in diesem Jahr brauchen."

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Bürgern seines Landes für das neue Jahr eine „französische Renaissance“ in Aussicht gestellt. Die 2017 begonnenen „tiefgreifenden Transformationen“ sollten im neuen Jahr fortgeführt werden, versicherte der Staatschef am Sonntag bei seiner live aus dem Elysée-Palast übertragenen Neujahrsansprache.

Die Reformen würden 2018 „mit derselben Kraft, im selben Rhythmus und mit derselben Intensität“ wie im ablaufenden Jahr fortgesetzt werden. Als Themenfelder nannte Macron unter anderem Schulen, Arbeit und Klimawandel.

Der Präsident kündigte ferner ein „großes soziales Projekt“ an, das etwa den Gesundheitssektor und die Unterbringung von Obdachlosen umfassen solle.

Zugleich wandte sich der französische Präsident an alle Europäer, um ein „großes Projekt“ für Europa zu schaffen. „Meine lieben europäischen Mitbürger, 2018 ist ein ganz besonderes Jahr, und ich werde Sie in diesem Jahr brauchen“, sagte Macron.

„Wir müssen den europäischen Ehrgeiz wiederfinden, ein souveräneres, geeinteres, demokratischeres Europa, weil das gut für unsere Völker ist.“

Er glaube fest daran, dass Europa gut für Frankreich sei. Macron kündigte an, er werde „ganz besonders“ seine Zusammenarbeit mit Deutschland fortsetzen. Dies sei eine notwendige Bedingung für jeglichen europäischen Fortschritt. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion