US-Senator Rand Paul vom Nachbarn am Wohnsitz in Kentucky angegriffen

Der republikanische US-Senator Rand Paul ist in seiner Heimat Kentucky von einem Nachbarn angegriffen und verletzt worden. Ein Grund für den Angriff wurde nicht genannt.

Der republikanische US-Senator Rand Paul ist in seiner Heimat Kentucky von einem Nachbarn angegriffen und verletzt worden. Die Polizei in dem Bundesstaat teilte am Samstag mit, Beamte seien am Freitag wegen eines Angriffs zum Haus des Politikers gerufen worden.

Pauls 59-jähriger Nachbar sei festgenommen worden. Dieser habe Paul „vorsätzlich angriffen und leicht verletzt“. Ein Grund für den Angriff wurde nicht genannt.

Die Zeitung „Politico“ berichtete unter Berufung auf den Haftbefehl, Boucher habe Paul von hinten angegriffen. Der Nachbar habe die Tat gestanden. Paul habe sich wegen eines möglichen Rippenbruchs in ärztliche Behandlung ergeben. Er habe Atembeschwerden gehabt und blutende Schnittverletzungen rund um seinen Mund.

Pauls Sprecherin Kelsey Cooper bestätigte den Vorfall gegenüber „Politico“. „Der Angreifer wurde festgenommen, der Fall ist nun Sache der Polizei. Senator Paul geht es gut.“

Der 54-jährige Paul hatte sich im vergangenen Jahr um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner bemüht. (afp)

Weitere Artikel

Abschaffung von „Obamacare“ steht vor dem Aus

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion