Wehrlein startet wieder in der DTM

Pascal Wehrlein startet nach seinem Aus in der Formel 1 in der kommenden Saison wieder im Deutschen Tourenwagen-Masters. Der DTM-Champion von 2015 bekomme einen Platz im Team von Mercedes, gab der deutsche Autobauer bekannt.„Ich verbinde mit der…

Pascal Wehrlein startet nach seinem Aus in der Formel 1 in der kommenden Saison wieder im Deutschen Tourenwagen-Masters. Der DTM-Champion von 2015 bekomme einen Platz im Team von Mercedes, gab der deutsche Autobauer bekannt.

„Ich verbinde mit der DTM fantastische Erinnerungen, nicht zuletzt an meinen Titelgewinn 2015, aber natürlich auch an den starken Zusammenhalt im Team und die vielen schönen Erlebnisse mit den Jungs“, sagte Wehrlein in einer Pressemitteilung.

Wehrlein war nach seinem Triumph als jüngster DTM-Gesamtsieger in die Formel 1 gewechselt. Der Mercedes-Pilot hatte einen Platz beim Hinterbänkler-Team Manor bekommen, das am Ende von Wehrleins Debütjahr aber Pleite ging. Mit Platz zehn beim Großen Preis von Österreich hatte Wehrlein den einzigen Punkt des Rennstalls geholt.

2017 fuhr der mittlerweile 23 Jahre alte Sigmaringer für den Schweizer Sauber-Rennstall. Begonnen hatte die Zusammenarbeit denkbar ungünstig: Ende Januar vergangenen Jahres verletzte sich Wehrlein bei der Spaß-Veranstaltung „Race of Champions“, musste die ersten beiden Rennen aussetzen.

Durch die intensive Zusammenarbeit des Schweizer Teams mit Ferrari war für Wehrlein nach der Saison kein Platz mehr. Wehrleins Cockpit für dieses Jahr bekam Ferrari-Nachwuchspilot Charles Leclerc.

Nach 39 Grand-Prix-Teilnahmen mit Rang acht beim Spanien-Rennen 2017 als bestes Resultat war die Karriere von Wehrlein in der Motorsport-Königsklasse schon wieder beendet. Der Wechsel zurück in die DTM hatte sich abgezeichnet. Auftakt der Rennserie ist am ersten Mai-Wochenende auf dem Hockenheimring. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion