Zypries fordert bessere Bedingungen für deutsche Firmen in China

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) drängt während ihres Besuchs in Peking die chinesische Regierung zu mehr Zugeständnissen bei den Bedingungen für deutsche Unternehmen in China.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) drängt während ihres Besuchs in Peking die chinesische Regierung zu mehr Zugeständnissen bei den Bedingungen für deutsche Unternehmen in China.

„Ich habe deutlich gemacht, dass Fortschritte bei Marktzugang und Gleichberechtigung für unsere Unternehmen in China als positives Signal empfunden würden. Denn bislang sehen wir hier weniger Bewegung, als wir uns nach der Davos-Ankündigung erhofft haben“, sagte Zypries dem „Handelsblatt“ nach einem Gespräch mit dem mächtigen chinesischen Planungsminister He Lifeng.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hatte Anfang des Jahres beim Weltwirtschaftsforum in Davos die Wichtigkeit von freiem Handel betont.

Zypries ist derzeit auf einer dreitägigen Reise in China. Wichtiger Bestandteil der Reise ist es, bessere Bedingungen für deutsche Unternehmen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt einzufordern. „Wir werden hier nicht locker lassen“, betonte Zypries. (dts)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator