Auto zerreißt in zwei Teile: Drei junge Männer bei mutmaßlichem Autorennen in Berlin getötet

Epoch Times3. Februar 2021 Aktualisiert: 3. Februar 2021 14:32
Ein Auto kommt mit überhöhter Geschwindigkeit von der Straße, knallt in einen Bauschutt-Container und geht in Flammen auf. Der Unfall kostet drei Menschen das Leben. Ein Augenzeuge erleidet einen Schock.

Bei einem schweren Unfall in Berlin ist ein mit vier jungen Männern besetztes Auto in zwei Teile zerrissen worden und ausgebrannt. Drei Insassen starben in Folge des Unglücks, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Der 21-jährige mutmaßliche Fahrer überlebte verletzt und wurde später in einem Krankenhaus festgenommen. Ihm werden fahrlässige Tötung und ein verbotenes Autorennen zur Last gelegt.

Nach Angaben der Ermittler war das Auto am späten Dienstagabend im Stadtteil Plänterwald auf einer gut ausgebauten Bundesstraße in Richtung Stadtrand außer Kontrolle geraten und „mit großer Wucht“ gegen Bäume geprallt.

Der Wagen riss zwei Bäume am Straßenrand um und krachte anschließend in einen Bauschutt-Container. Das Fahrzeug verunglückte mit einer solchen Wucht, dass es in zwei Teile zerrissen wurde und in Flammen aufging. Laut bisherigem Ermittlungsstand war der Unfallwagen dabei mit „überhöhter Geschwindigkeit“ unterwegs.

In dem Auto saßen demnach vier junge Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren. Einer starb vor Ort, ein weiterer kurz darauf in einem Krankenhaus. Ein anderer lebensgefährlich verletzter Mann kam mit schwersten Brandverletzungen ebenfalls in eine Klinik, wo er am Mittwochvormittag starb.

Der im Krankenhaus festgenommene mutmaßliche Fahrer sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zum Hergang liefen weiter.

Ein Fußgänger, der den Unfall beobachtet hatte, erlitt einen Schock. Die Feuerwehr war mit mehr als 80 Einsatzkräften vor Ort. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion