Die Umspannanlage Hasenbach bei Neunkirchen-Seelscheid.Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa

Feuer in Umspannanlage: Zehntausende Menschen ohne Strom

Epoch Times12. Dezember 2021 Aktualisiert: 12. Dezember 2021 14:04
In mehreren Kommunen in Nordrhein-Westfalen ging am Freitagabend das Licht aus: kein Strom mehr und in vielen Fällen damit wohl auch keine Heizung. Ein Brand hatte eine Umspannstation lahmgelegt.

Nach einem Feuer mit schweren Schäden in einer Umspannstation haben Zehntausende Menschen im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen rund 24 Stunden lang ohne Strom auskommen müssen. Durch den Brand gingen am Freitagabend bei 41.000 betroffenen Einwohnern in mehreren Gemeinden die Lichter aus.

Der Versorger Westnetz berichtete, dass am Samstag zahlreiche Notstromaggregate in Betrieb gewesen seien bis die großflächige Störung schließlich am späten Abend komplett behoben werden konnte. Feuerwehrleute und Helfer des THW leisteten Unterstützung in den Kommunen. Die Behörden boten in Schulen Betreuungsplätze an und riefen zu Nachbarschaftshilfe auf.

Tweet Westnetz

Der Versorger bedankte sich bei den Betroffenen für ihre Geduld und bei den Helfern für ihren Einsatz. „Wir sind uns sehr bewusst, dass die letzten 24 Stunden erhebliche Einschränkungen gebracht haben. Wir bedanken uns auch bei den betroffenen Kommunen, dem Kreis, den Feuerwehren und dem THW für den unermüdlichen Einsatz“, sagte der Leiter des Bereichs Primärtechnik, Florian Witt, in einer Mitteilung am Samstagabend. Die Reparatur der Schäden werde noch einige Tage in Anspruch nehmen, da die Westnetz-Monteure manche Leitungen zunächst nur provisorisch wieder in Betrieb nehmen konnten, erklärte er. Ein technischer Defekt führte nach Unternehmensangaben zu dem Brand.

Strom fließt wieder

Das am Freitag gegen 19.15 Uhr ausgebrochene Feuer hat den Angaben von Westnetz zufolge in der Umspannstation Neunkirchen-Seelscheid Teile der 10.000-Volt-Schaltanlage stark beschädigt. Dort seien aufwendige Reinigungs- und Reparaturarbeiten nötig. Parallel dazu sei eine Anbindung an eine 30.000-Volt-Spannungsebene geschaffen worden. Mit Hilfe dieses Bypasses stehe die Stromversorgung wieder. Seit Samstag 18 Uhr hätten über 21.000 Menschen in Much und Ruppichteroth wieder Strom gehabt. Weitere 20.000 Einwohner von Neunkirchen-Seelscheid seien ab 21.30 Uhr schrittweise zugeschaltet worden. Seit 23.15 Uhr hätten auch die zuletzt noch von dem Ausfall Betroffenen Strom. Über 80 Monteure von Westnetz und Partnerfirmen seien im Einsatz gewesen.

Die Behörden hatten nach dem Aufbau einer Notstromversorgung für wichtige Gebäude am Samstagmittag auch zu Nachbarschaftshilfe aufgerufen. „Wichtig ist jetzt, dass die Bürgerinnen und Bürger sich in ihrer Nachbarschaft um ältere oder alleinstehende Menschen kümmern und bei den örtlichen Feuerwehrgerätehäusern mitteilen, wenn Hilfe benötigt wird“, erklärte Landrat Sebastian Schuster (CDU) nach einem Krisentreffen.

Beim Aufstellen und dem Betrieb von Notstromaggregaten standen vor allem die Bewohner von Altenheimen im Fokus. Außerdem wurden nach Behördenangaben vorübergehend Betreuungsplätze in Schulen eingerichtet für jene Menschen, die sich nicht selbst versorgen konnten oder die stromabhängige medizinische Geräte benötigen beziehungsweise auf eine medizinische Betreuung angewiesen sind. (dpa/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion