Symbolbild.Foto: istockphoto/lzf

Linz: Versuchte Vergewaltigung einer Joggerin – Syrer (22) verhaftet

Epoch Times16. November 2019 Aktualisiert: 16. November 2019 15:58
Als eine Frau in Linz am Dienstagnachmittag joggen war, überfiel sie hinterrücks ein Mann. Er hatte einen schwarzen Müllsack bei sich ...

In der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz wurde eine Joggerin vergewaltigt. Die 38-Jährige war am Dienstagnachmittag, 12. November, gegen 16.40 Uhr auf dem Treppelweg flussabwärts Richtung Pleschingersee laufen, als sie auf einen Mann traf.

Dieser hatte ihr offenbar in einem Gebüsch an einer Baustellenbegrenzung der Autobahnbrücke aufgelauert und griff sie plötzlich hinterrücks an, wobei er der Joggerin einen schwarzen Müllsack über den Kopf zu stülpen versuchte.

Durch ihre heftige Gegenwehr, wobei sie dem Täter möglicherweise mit den Beinen gegen den Bauch- bzw. Brustbereich getreten hat, fiel sie mit dem Rücken zu Boden, worauf sich der unbekannte Mann über sie kniete und sie weiterhin an den Schultern bzw. an den Oberarmen festhielt.“

(Landespolizeidirektion Oberösterreich)

Weiter schlug sie auf den Mann ein, bis dieser schließlich von ihr abließ und Richtung Donaudamm flussabwärts flüchtete. Die Frau alarmierte die Polizei per Notruf.

Nachdem die Spurensicherung des LKA Hinweise auf einen 22-jährigen Syrer aus dem Bezirk Freistadt fand, konnte dieser von Polizeibeamten an seiner Wohnadresse festgenommen werden.

Der Täter gestand in einer ersten Vernehmung die Tat. Weitere Ermittlungen laufen. (sm)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch:
Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion