Polizisten und Rettungskräfte vor der Gedächtniskirche in Berlin. Im Dezember 2016 richtete Anis Amri auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ein Blutbad an.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Regierung verweigert Herausgabe von Drohvideo von Attentäter – Politiker machen Druck

Epoch Times4. Oktober 2019 Aktualisiert: 4. Oktober 2019 16:19
Ein Aufnahme, in dem Anis Amri, der Weihnachtsmarkt-Attentäter, eine Pistole in der Hand hat, soll nach dem Anschlag von einem ausländischen Geheimdienst an den BND weitergeleitet worden sein. Nun mehren sich in Berlin die Forderungen, das bisher unbekannte Video des Attentäters herauszugeben.

Die Bundesregierung sieht keine Veranlassung, dem Untersuchungsausschuss des Bundestages Zugang zu einem bislang unbekannten Drohvideo des späteren Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri zu verschaffen.

Die Bundesregierung berichte den geheim tagenden Gremien des Bundestages, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Video, in dem Amri eine Pistole in der Hand hat, soll im November 2016 aufgenommen und nach dem Anschlag von einem ausländischen Geheimdienst an den Bundesnachrichtendienst weitergeleitet worden sein.

Amri hatte einen polnischen Lastwagenfahrer erschossen. Mit dem Lastwagen raste er am 19. Dezember 2016 über den Breitscheidplatz in Berlin und tötete elf Menschen. Der tunesische Islamist konnte flüchten und wurde später von der Polizei in Italien erschossen. Mit dem Fall beschäftigen sich drei Untersuchungsausschüsse: im Bundestag, im Berliner Abgeordnetenhaus und im Landtag von Nordrhein-Westfalen, wo Amri anfangs gelebt hatte.

„Einerseits wissen wir bis heute nicht, wann und wie der Attentäter an die Pistole gekommen ist, und andererseits würde dieses Video erneut die enorme Fehleinschätzung der Sicherheitsbehörden zu Amris Gefährlichkeit im Herbst 2016 belegen“, sagte FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser.

Der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz verlangt vom Bundesnachrichtendienst (BND), ein kürzlich bekannt gewordenes Video des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri an den zuständigen Untersuchungsausschuss des Bundestags zu übergeben. „Dieses wesentliche Beweisstück“ sei eine relevante Information, „die man uns nicht so einfach vorenthalten kann“, sagte von Notz am Freitag im Deutschlandfunk.

Von Notz kritisierte, dass auch die Mitglieder des Untersuchungsausschusses „nur das Zeitungswissen“ über das Video hätten. „Das ist eigentlich nach zwei Jahren Untersuchungen, die bei uns laufen, ein totales Unding.“ Die Exekutive dürfe „nicht solche Informationen für sich behalten und dem Parlament vorenthalten“. Von Notz warf der Bundesregierung allgemein vor, den Untersuchungsausschuss mehr zu blockieren als zu unterstützen.

Die Obfrau der Linkspartei im Ausschuss des Bundestages, Martina Renner, sagte: „Wir müssen davon ausgehen, dass es mindestens zwei Drohvideos des späteren Attentäters gibt, die den Untersuchungsausschüssen vorenthalten werden.“ Die Bundesregierung müsse nun sämtliche Videos und sonstige Informationen zum Attentäter und seinem Umfeld, auf denen noch Sperrvermerke liegen, sofort zur Verfügung stellen. Neben dem Video vom November soll ein weiteres Video existieren, das Amri im Oktober 2016 an ein Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Libyen geschickt haben soll. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion