In Malmö wurde am 10. Juni 2019 der Hauptbahnhof temporär evakuiert. Ein Mann behauptete, eine Bombe bei sich zu haben.Foto: JOHAN NILSSON/AFP/Getty Images

Hauptbahnhof Malmö zeitweise geräumt – Schwedische Polizei schießt nach Bombendrohung auf Mann

Epoch Times10. Juni 2019 Aktualisiert: 10. Juni 2019 17:17
Im südschwedischen Malmö hat die Polizei auf einen Mann geschossen, der zuvor behauptet hatte, eine Bombe bei sich zu haben. Der Mann wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Minenexperten durchsuchten das Gelände.

Im Hauptbahnhof der südschwedischen Stadt Malmö hat die Polizei auf einen 44-jährigen Mann geschossen, der behauptet hatte, eine Bombe bei sich zu haben. Der Mann wurde nach dem Vorfall am Montagmorgen verletzt ins Krankenhaus gebracht. Sprengstoffexperten durchsuchten das Gelände. Der Hauptbahnhof wurde zeitweise geräumt.

Augenzeugen hatten Medienberichten zufolge beobachtet, wie der Mann eine Sporttasche auf den Boden warf und dabei rief, er habe eine Bombe. Polizisten, die nach Eingang des Notrufs am Hauptbahnhof eintrafen, stellten den Mann.

Dieser habe sich „weiterhin bedrohlich verhalten“, sagte Polizeisprecherin Evelina Olsson. In dieser Situation sei es zu den Polizeischüssen auf den Mann gekommen.

Gegenüber der südschwedischen Tageszeitung „Sydsvenskan'“ sagte die Polizei, es sei kein verdächtiger Gegenstand auf dem Gelände gefunden worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion