„Ich lebe und sterbe mit dem Team“: Chinas Behörden verhaften Houston Rockets Fan

Von 9. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 15:29
Viele internationale Unternehmen machen einen großen Bogen um die Hongkong-Frage, um das chinesische Regime nicht zu beleidigen. Nach dem Einknicken des Geschäftsführers der Houston Rocket (NBA) vor der KP Chinas wurde ein Fan verhaftet - drei Stunden nach einem Pro-Hongkong-Tweet.

Ein 25-jähriger chinesischer Blogger wurde am 7. Oktober wegen seiner Kommentare zur Unterstützung des Houston Rockets Basketballteams verhaftet. Der Teammanager des amerikanischen Basketballteams hatte einen Tweet zur Unterstützung der Hongkonger Demonstranten veröffentlicht, worauf das Team durch die KPCh unter Druck gesetzt wurde.

„Ich lebe und sterbe mit dem Team, kommt verhaftet mich“, schrieb Wang Haoda, ein selbsternannter Houston Rockets Fan und Musiker, um Mitternacht des 6. Oktober auf der beliebten chinesischen Social-Media-Plattform Weibo.

Der Beitrag wurde von einem Foto begleitet, auf dem er ein rotes Rockets-Trikot trägt und gleichzeitig ein Feuerzeug gegen eine chinesische Nationalflagge hält. Wang trägt eine Augenklappe auf seinem rechten Auge, eine Gesichtsmaske und ein schwarzes T-Shirt unter dem Trikot und ist somit ähnlich gekleidet wie die Demonstranten in Hongkong, die seit über vier Monaten Massendemonstrationen gegen Pekings Übergriffe durchführen.

Die Augenklappe ist zu einem Symbol der Demonstranten für die übermäßige Gewaltanwendung der Polizei geworden, nachdem bei Demonstrationen im August eine Ärztin an ihrem rechten Auge von einem Polizeigeschoss getroffen wurde.

Wang wurde in nur weniger als drei Stunden nach der Veröffentlichung seines Beitrags verhaftet.

Das offizielle Weibo-Konto der Polizei in Liaoyuan City im Nordosten Chinas, Provinz Jilin, erklärte später, dass die Cyberpolizei Wang wegen einer „Beleidigung der Nationalflagge“ verhaftet habe.

Die NBA und ihre Geschäfte mit China

Wangs Verhaftung markiert das jüngste Nachspiel zum pro-Hongkong-Tweet des Geschäftsführers der Houston Rockets, Daryl Morey, am 4. Oktober. Seine Botschaft lautete „Fight for freedom. Stand with Hong Kong“, einem beliebten Slogan bei den Protesten in Hongkong. Die Bewegung stellt die Autorität des chinesischen Regimes in Hongkong infrage.

Die Botschaft, obwohl sie bald gelöscht wurde, löste eine heftige Reaktion in chinesischen Medien und Unternehmen aus. Obwohl die National Basketball Association (NBA) der Vereinigten Staaten eine Erklärung abgegeben hat, in der sie sich bei ihren chinesischen Fans entschuldigt, geht die Gegenreaktion in China weiter – bei der weitere chinesische Partner der NBA ihre Geschäftsbeziehungen abbrechen.

Am 8. Oktober kündigte der chinesische Staatssender CCTV an, dass er die kommenden NBA-Vorsaisonspiele nicht ausstrahlen werde, während der chinesische Smartphone-Macher Vivo, ein NBA-Sponsor, sagte, dass er die Zusammenarbeit ausgesetzt habe. Laut dem Sportnachrichtensender ESPN und konsumieren rund 500 Millionen Menschen in China NBA-Inhalte.

Staaten, Gesetzgeber und Wirtschaftsführer kritisierten die NBA weiterhin, weil sie Gewinne über Menschenrechte stellten.

„Tsai Chung-hsin (Joe Tsai) [Brooklyn Nets Besitzer] sagte, dass die Kommentare von [Daryl Morey] 1,4 Milliarden Chinesen beleidigt hätten. Mit Twitter, das von den kommunistischen Diktatoren verboten wurde, wie um alles in der Welt ist das passiert?“ schrieb Hayman Capital Management Chief Investment Officer Kyle Bass auf Twitter. Er fügte hinzu:

Ich bitte NBA-Spieler und Fans, die für soziale Gerechtigkeit kämpfen, das mörderische Regime der CCP [KP Chinas] zu untersuchen.“

Politiker verschiedener Richtungen, darunter die Senatoren Marco Rubio (R-Fl.) und Bob Menendez (D-N.Y.), und Mehrheitsführer Mitch McConnell (R-Ky.), haben ebenfalls die NBA für ihr Einknicken kritisiert.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Die Menschen in Hongkong haben viel mehr als Geld riskiert, um ihre Meinungsfreiheit, ihre Menschenrechte und ihre Autonomie zu verteidigen“, sagte McConnell auf Twitter am 8. Oktober.

Ich hoffe, die NBA kann aus diesem Mut lernen und diese Werte nicht um ihrer selbst Willen aufgeben.“

Mindestens zwei Politiker, Senator Josh Hawley (R-Mo.) und der Republikaner Bill Pascrell (D-N.J.) haben auch formelle Schreiben an den NBA-Kommissar geschrieben, in denen sie die Liga auffordern, eine Wahl zwischen wirtschaftlichen Interessen und demokratischen Werten zu treffen.

Eingeknickte Firmen

Auch andere internationale Unternehmen machen einen großen Bogen um die Hongkong-Frage herum, um das chinesische Regime nicht zu beleidigen.

Am 7. Oktober löschte der New Yorker Luxusschmuckhändler Tiffany & Co mit 34 Filialen in China einen Tweet, der ein Modell zeigt, das ihr rechtes Auge bedeckt, nachdem chinesische Netzuser es als Unterstützung der Proteste in Hongkong interpretiert hatten – ähnlich wie im Fall Wang.

Ein Tiffany-Sprecher sagte, das Bild sei im Mai entstanden, bevor die Massenproteste ausbrachen, und nicht als politische Aussage gedacht gewesen.

„Wir bedauern, dass es als solches wahrgenommen werden kann, und haben wiederum das Bild aus unseren digitalen und sozialen Medienkanälen entfernt und werden seine Nutzung mit sofortiger Wirkung einstellen“, sagte Tiffany-Sprecher Nathan Strauss Reuters in einer Erklärung.

Shoe brand Vans took down a submission for its sneaker design competition that conveyed messages of support to Hong Kong. The design—the most popular by online voting—features figures wearing helmets and masks, as well as a yellow umbrella, all symbols of current protests.

Die Schuhmarke Vans stellte das Einreichen von Ideen für ihren Sneaker-Design-Wettbewerb ein. Das beliebteste Design beim Online-Voting zeichnete sich durch Figuren mit Helmen und Masken sowie einem gelben Regenschirm aus – die Symbole der aktuellen Proteste in Hongkong.

„Wir haben noch nie eine politische Position eingenommen und überprüfen daher Entwürfe, um sicherzustellen, dass sie mit den langjährigen Werten unseres Unternehmens – Respekt und Toleranz – übereinstimmen“, sagte Vans in einer Erklärung vom 5. Oktober auf Facebook.

Das Original erschien in The Epoch Times USA:  Chinese Authorities Arrest Houston Rockets Fan for Posting Pro-Hong Kong Message