Zhao Ziyang´s Gespräche mit Gorbatschov 1989

Von 24. Januar 2005 Aktualisiert: 24. Januar 2005 22:57

Der frühere Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas Zhao Ziyang, der am 17. Januar in Peking verstarb, sprach schon im Jahre 1989 über die Frage der Mehrparteiensysteme. In seinem Buch Erinnerungen (Doubleday, 1996) schreibt der frühere Führer der Sowjetunion Mikhail Gorbatschov über sein Treffen mit Zhao.

Gorbatschov beschreibt eine Konversation, die er mit Zhao am 17. Mai 1989 geführt hatte, nur ungefähr zwei Wochen vor dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens in Peking am 4. Juni. Gorbatschov´s Erinnerung zufolge begann Zhao die Unterhaltung indem er die Studentenbewegung am Tiananmen Platz ansprach. Zhao sagte: „Natürlich, die Studenten denken sehr einfach über viele Probleme und glauben, dass solange sie einige Slogans schreien, die Regierung und die kommunistische Partei all diese Probleme in einem Tag lösen können. Das wirkliche Problem ist, dass es kein auseichendes Verständnis zwischen der KPC, der Regierung und den Studenten gibt. Wir (in der Regierung) verstehen sie nicht, und sie verstehen uns nicht. Derzeit gibt es vier Generationen in unserem Land, deshalb ist es lebensnotwendig für uns, den Standpunkt des jeweils Anderen zu verstehen.“ Zhao sagte, er gehöre zur zweiten Generation, die Studenten gehören zur vierten Generation; und Deng Xiaoping gehöre zur ersten Generation.

In Ihrer Unterhaltung fragte Zhao Gorbatschov: „Kann ein Einparteiensystem die Entwicklung der Demokratie gewährleisten? Kann es effektiv negative Verhaltensweisen und Korruption in der Partei und in der Regierung überwinden? Wenn es dazu nicht imstande ist, sollten wir uns über die Frage eines Mehrparteiensystems Gedanken machen.“

Zhao betonte weiters, dass die KPC und die Regierung die bürgerlichen Verfassungsrechte stärken und angemessene Beziehungen zur Demokratie und dem Gesetz herstellen sollten. Alle Gesetze sollten auf der Basis der Demokratie stehen, und die Demokratie sollte auf Gesetzen fußen. Zhao sagte auch zu Gorbatschov: „Die Reform der Sowjetunion hat die chinesischen Intellektuellen auf den Plan gerufen. Sie fordern, zu studieren was passiert ist und von euren Erfahrungen zu lernen.“

Gorbatschov schrieb, dass er über Zhao´s Offenheit erstaunt war. Er dachte damals bei sich, „Was haben diese Worte eigentlich zu bedeuten?“ Später hat er den Kontext verstanden, in dem Zhao sprach.

Gorbatschov ist der Mann, dem die friedliche und natürlich gewachsene Beendigung des kommunistischen Systems in der ehemaligen Sowjetunion gutgeschrieben wird. Seine Erinnerungen sind nützlich für Historiker, das Denken dieser Zeit zu verstehen.

Quelle: http://english.epochtimes.com/news/5-1-21/25903.html


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion