„Das ist mir zu umstritten“: Christoph Biemann scheut sich vor Film über das Impfen

Epoch Times13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 13:17

Christoph Biemann, einer der Erfinder der Sachgeschichten in der „Sendung mit der Maus“, traut sich nicht, einen Film über das Impfen zu drehen. „Das ist zu umstritten“, sagte Biemann der Wochenzeitung „Die Zeit“. Eltern seien kompliziert.

„Da gibt es so viele Verstrickungen. Die kann ich nicht ignorieren. Für einen Fünf-Minuten-Film ist das Thema zu komplex. Da trau ich mich nicht ran.“ Biemann hält nichts von der Klage vieler Lehrer über lustlose unmotivierte Kinder und Jugendliche.

„Ich sehe auch nicht, dass da eine Generation den Bach runter geht“, sagte Biemann der „Zeit“. Er glaube daran, dass sich die Lust am Lernen wecken lässt: „Bei der Maus haben wir dafür eine Art Werkzeugkasten. Humor muss dabei sein, Unterhaltung, eine Geschichte.“

In der „Zeit“-Reihe „Meine Schule des Lebens“ sagte Biemann zudem, dass er sofort merke, ob ein Kind RTL2 schaue oder die „Sendung mit der Maus“, wenn er durch Köln gehe: „Die RTL-Kinder erkennen mich nicht.“

Biemann, der seit über 40 Jahren bei der „Sendung mit der Maus“ ist, hat indes keine Angst vor den Kinderprogrammen der Konkurrenz: „Wir machen das auf unsere Art unterhaltsam, nicht anbiedernd, nicht marktschreierisch. Und nicht billig. Wir gehen davon aus, dass Kinder von sich aus neugierig sind.“

Der Vorteil der Maus sei es, dass die Eltern sie schon gesehen haben. „Das haben die anderen Sendungen nicht. Die Eltern denken: Wenn ich das Kind vor der Maus parke, mache ich nichts falsch, da muss ich kein schlechtes Gewissen haben. Davon profitieren wir.“ (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN