Gegen den Willen der Eltern impfen: Spahn drängt auf Impfung bei Kindern – trotz Warnung vor Nebenwirkungen

Epoch Times4. Juni 2021 Aktualisiert: 4. Juni 2021 15:26
Kinderimpfung – ja oder nein? Das Thema sorgt für hitzige Diskussionen, Experten sind sich uneins. Es sei eine „individuelle Entscheidung“, betont Spahn. Von dieser individuellen Entscheidung könnten Kinder ab zwölf nun bald selbst Gebrauch machen. Sie können sich ohne Einverständnis der Eltern impfen lassen.

Kinder und Jugendliche können sich gegen den Willen ihrer Eltern gegen das Coronavirus impfen lassen, sofern eine Einsichtsfähigkeit des minderjährigen Impfwilligen besteht. Das verlautbarte Jakob Maske, Bundespressesprecher vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Wenn mir ein 14-Jähriger klar erklären kann, warum er geimpft werden will und das Thema auch versteht, dann ist eine Impfung ohne Einwilligung der Eltern möglich.“ Theoretisch würde dann sogar eine Schweigepflicht gegenüber den Eltern bestehen, so der Bundespressesprecher.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Arzt überprüft, ob das Kind fähig ist, die medizinischen Risiken einer Covid-19-Impfung zu begreifen. Sonst kann dies zu ernsthaften Konsequenzen führen. Juristisch gesehen ist jeder medizinische Eingriff eine Körperverletzung.

Laut Thomas Schlegel, Anwalt und Professor für Medizinrecht müssen minderjährige Impfwillige zudem begründen, warum sie sich impfen lassen wollen und das gegen den Willen der Eltern. „Was kein Grund sein kann, ist der Wunsch in sein altes Leben mit Freunden oder Besuchen im Freibad zurückkehren zu wollen“, sagt Schlegel gegenüber der „WAZ“. Allein medizinische Gründe sollen ausschlaggebend sein, wie beispielsweise die Sorge, sich mit Corona zu infizieren oder andere anzustecken.

Das Thema ist umstritten, da Gesetze und Politik mit diesem Vorstoß der Regierung in das intime Verhältnis von Eltern und Kindern eingreifen.

Schlegel rät Ärzten explizit davon ab, Kinder gegen den Willen der Eltern zu impfen. Jugendliche Patienten sollten das vorab besser mit den Eltern klären – schließlich sei das keine Notfallbehandlung.

Eine Empfehlung an Ärzte, Kinder und Jugendliche ohne Einwilligung der Eltern zu impfen, wollte auch Bundespressesprecher Maske nicht aussprechen. Der goldene Weg sei, die Eltern mit ins Boot zu holen. In Extremfällen läge die Entscheidung aber dennoch beim Kind, das müssten Eltern akzeptieren. Bei hartnäckigen Debatten zwischen Eltern und Kind könnten Jugendrichter als Entscheidungsträger fungieren, meint Schlegel.

STIKO zögert, Spahn drängt

Die EU-Kommission hat das Vakzin von BioNTech für Kinder-Impfungen bereits zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) zögert allerdings mit einer Impf-Empfehlung für Kinder. „In Sachen Nebenwirkungen fehlen noch ausreichend Daten“, hatte Stiko-Mitglied Christian Bogdan erklärt.

Auch Stiko-Chef Mertens bekräftigte diesen Standpunkt. Schwere Verläufe oder gar Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion seien bei Kindern und Jugendlichen generell sehr selten. Die Nebenwirkungen der Impfungen hingegen seien für Kinder weitaus schlimmer und stünden in keiner Relation zu den Auswirkungen einer Corona-Infektion, sagt zudem Virologe Prof. Peter Kremsner.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will jedoch auch ohne eine allgemeine Empfehlung der Stiko mit den Kinder-Impfungen beginnen. (aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion