Wie viele Länder sind Teil der kommunistischen Weltbewegung?

Von 10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 13:07
Nach Trevor Loudon feiert die totgeglaubte Komintern (Kommunistische Internationale), die 1943 offiziell aufgelöst wurde, als getarnte kommunistische Weltbewegung fröhliche Urständ. Ein Kommentar.

Uns wird oft gesagt, dass es nur noch sechs „kommunistische“ Länder gibt, d.h. Nationen, die von einer offen kommunistischen Partei regiert werden.

Es handelt sich um China, Kuba, Laos, Nepal, Vietnam und Nordkorea. Wenn man „kommunistisch“ nach dem traditionellen marxistisch-leninistischen „Kommandoökonomie“-Prinzip definiert, gibt es eigentlich nur ein einziges verbliebenes: Nordkorea.

Dieser Ansatz ist jedoch irreführend. Er unterschätzt die kommunistische Weltmacht völlig. Er missversteht, was der moderne Kommunismus geworden ist.

Die eigentliche Frage ist folgende: Wie definiert man die „Weltbewegung der Kommunisten“ genau?

Der Weg zum Kommunismus

Offensichtlich ist nach der alten Definition, dass der Kommunismus einen marxistisch-leninistischen Einparteien-Polizeistaat, unaufhörliche kommunistische Rhetorik und eine zentralisierte Befehlswirtschaft bedeutet, der Kommunismus fast tot. Aber diese Definition ignoriert die Grundlage des Marxismus und berücksichtigt auch nicht die Feinheiten der leninistischen Strategie. Sie ignoriert auch die modernen Realitäten und das globale Machtgleichgewicht.

Nach dem klassischen Marxismus entwickelt sich die Gesellschaft in mehreren Phasen:

  1. Primitiver Kommunismus – eine Jagdgesellschaft geht hinaus, um ein Mammut zu töten. Wenn sie erfolgreich sind und nicht zerquetscht werden, teilen sie das Fleisch mit ihrem Stamm.
  2. Feudalismus – mit der Geburt der Landwirtschaft entsteht eine primitive Form des Privateigentums. Bauern bestellen kleine Parzellen. Sie brauchen Schutz vor Plünderungen durch andere Stämme, also stellen starke Männer kleine Armeen auf, um bestimmte Gebiete zu schützen und werden dafür geehrt. Mit anderen Worten, eine Art politischer Schutzgelderpressung.
  3. Der Kapitalismus – mit der Geburt der Industrie wird das Privateigentum auf Fabriken, Patente, Transportsysteme und dergleichen ausgedehnt. Es werden riesige Mengen an Reichtum produziert, aber nach der marxistischen Theorie konzentriert sich dieser Reichtum in wenigen Händen, während die arbeitenden Massen nur einen winzigen Bruchteil des von ihnen erwirtschafteten Reichtums erhalten.
  4. Der Sozialismus – die Arbeiter überwältigen die Bosse und ergreifen die Herrschaft über den Staat durch eine Kombination aus politischer Aktion und bewaffnetem Aufstand. Sie enteignen das Vermögen der Kapitalisten und gehen dazu über, es neu zu verteilen.
  5. Kommunismus – alle Reichtümer werden gemeinsam genutzt. Der Staat verkümmert. Kapitalismus und Wettbewerb sind völlig abgeschafft und alle arbeiten für das Gemeinwohl glücklich zusammen. Und Feen werden in jedem Garten leben.

Keines der alten „kommunistischen“ Länder war tatsächlich kommunistisch. Sie alle hatten Revolutionen, angeführt von „Vertretern der Arbeiter“, aber wissen Sie was? Als es an der Zeit war, den Reichtum der Kapitalisten aufzuteilen, behielt die neue herrschende Klasse das Meiste davon für sich.

Die meisten Westler betrachten die boomenden geschäftsfreundlichen Volkswirtschaften Chinas oder Vietnams und gehen davon aus, dass diese Länder das kommunistische Ziel aufgegeben haben. Sie liegen völlig falsch. China, Vietnam, einige der „ehemaligen“ kommunistischen Nationen Afrikas und sogar Russland haben für sich erkannt, dass ihre massiven wirtschaftlichen Probleme darauf zurückzuführen waren, dass sie dem Marxismus nicht richtig gefolgt sind.

Sie alle versuchten, direkt vom Feudalismus zum Sozialismus zu gelangen und den Kapitalismus zu umgehen. Dieser Versuch, Marx abzukürzen, führte zu einer wirtschaftlichen Katastrophe. Die vorübergehende Rückkehr zu einer Form des Kapitalismus, um genügend Reichtum für den Sozialismus aufzubauen, ist ein Bekenntnis zur „Korrektheit“ der marxistischen Theorie – und keine Ablehnung derselben.

Kurz nach der Übernahme der Kontrolle im Jahr 2012 sagte der chinesische Präsident Xi Jinping der Führung der Kommunistischen Partei:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Das endgültige Ende des Kapitalismus und der endgültige Sieg des Sozialismus müssen ein langer historischer Prozess sein. …. Wir müssen die Selbstregulierungsfähigkeit der kapitalistischen Gesellschaft tiefgehend verstehen, die objektive Realität des langfristigen Nutzens der westlichen Industrieländer im wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und militärischen Bereich vollständig einschätzen und uns gewissenhaft auf alle Aspekte der langfristigen Zusammenarbeit und des Kampfes zwischen den beiden Sozialsystemen vorbereiten….“.

Im Moment verwendet der größte Teil der kommunistischen Weltbewegung „kapitalistische“ Methoden, um genügend Reichtum und militärische Macht aufzubauen, um den Westen herausfordern zu können. Ihr Haupthindernis bei der Weltherrschaft sind die Vereinigten Staaten und, in geringerem Maße, einige der NATO-Länder, Israel, Taiwan und bis vor kurzem Südkorea. Seit der Übernahme durch den linken Präsidenten Moon Jae-in steht Südkorea als wichtiger Verbündeter auf dem Spiel.

Wer gehört zur Weltbewegung der Kommunisten?

Das Bild ändert sich dramatisch, wenn man die Weltbewegung als jene „ehemaligen“ oder halb-kommunistischen Länder definiert, die mit der kommunistischen Weltführung verbündet sind oder mit ihr zusammenarbeiten, um die von den USA geführte westliche Allianz zu untergraben oder zu stürzen.

Damit ist Russland vollständig in diese Mischung eingebunden. Moskau, das immer noch vom kommunistisch trainierten KGB (heute FSB) geführt wird, ist politisch, wirtschaftlich und militärisch mit China, Vietnam, Kuba und Nordkorea verbunden. Russland unterstützt auch viele seiner alten lateinamerikanischen Verbündeten, die alle noch immer von Kommunisten und Sozialisten geführt werden: Nicaragua, Venezuela, Bolivien und Ecuador. Mexiko hat jetzt einen marxistischen Präsidenten, Andrés Manuel López Obrador, der sich an Kuba orientiert. Argentinien, Chile, Kolumbien, Peru, El Salvador, Honduras und Guatemala hatten alle marxistische Regierungen oder starke kommunistische Revolten innerhalb ihrer Grenzen. Nur Brasilien und Kolumbien sind die wahren Verfechter der Freiheit in Lateinamerika.

In Afrika kontrollieren immer noch Kommunisten oder „Ex-Kommunisten“ Mosambik, Angola, Namibia, die Demokratische Republik Kongo und natürlich Simbabwe und Südafrika. Mit all seiner strategischen Bedeutung und seinen Bodenschätzen hielt Südafrika jahrzehntelang der von der Sowjetunion unterstützten Aggression und dem Terrorismus stand, bis Nelson Mandela und sein von den Kommunisten kontrollierter African National Congress 1994 die Macht übernahmen. Jetzt ist Südafrika freundlich zu Kuba und arbeitet eng mit China zusammen.

Weiter nördlich steht der größte Teil Afrikas stark unter dem wirtschaftlichen und politischen Einfluss Chinas. Tansania ist praktisch ein chinesischer Vasallenstaat und beherbergt auf seinem Territorium sogar eine von China geführte kommunistische Trainingseinrichtung für aufstrebende afrikanische Führungskräfte, die Julius Nyerere Political Education School of Excellence.

Im Nahen Osten sind der Iran und Syrien eng mit Russland verbündet. Der Libanon und der Irak sind inzwischen Teil der russisch-iranischen Achse. Auch Afghanistan wird wahrscheinlich fallen, wenn die von den USA angeführten Streitkräfte schließlich abziehen.

In Ostasien werden die Mongolei und Kambodscha von „Ex-Kommunisten“ geführt und sind wirtschaftlich mit ihren kommunistischen Nachbarn verbunden. Indien und Sri Lanka haben starke kommunistische Parteien und sind über die Shanghai Cooperation Organization (SCO) – einem militärischen, wirtschaftlichen und politischen Pakt – bis zu einem gewissen Grad mit China und Russland verbunden. Als „Ehemalige“ sind das kommunistische Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan ebenso Mitglieder der SCO wie die islamischen Nationen Pakistan, Afghanistan, Iran und die Türkei – die immer noch ein nominelles NATO-Mitglied ist.

Im Pazifik haben die Chinesen großen Einfluss auf die meisten Kleinstaaten sowie auf Fidschi und Tonga. Die Philippinen haben immer noch aktive kommunistische Rebellen mit Verbindungen sowohl zu China als auch zu Nordkorea.

Am Rande Europas liegen Moldawien und Weißrussland als pro-russische semikommunistische Staaten. In den meisten ehemaligen osteuropäischen Ländern gibt es noch russische Netzwerke. Ein Großteil davon, darunter Bulgarien und Rumänien, wird immer noch von „Ex-Kommunisten“ geleitet. Italien, Spanien, Portugal und Griechenland haben alle starke kommunistische Bewegungen, ebenso wie Belgien, Frankreich, Dänemark und Norwegen. Russland hat auch starke Bindungen zu Tschechien und Ungarn, sowohl über linke als auch über so genannte „rechte“ Parteien. Selbst Deutschland unter der „konservativen“ Angela Merkel (einst ideologische Führerin der ostdeutschen kommunistischen Jugend) hat sich stark auf Russland zubewegt.

Dann sind da noch die Vereinten Nationen und ihre Tochtergesellschaften, die im Allgemeinen den Willen Russlands und Chinas widerspiegeln. Zu berücksichtigen sind auch linksgerichtete NGOs wie der Ökumenische Rat der Kirchen und mehrere noch aktive internationale kommunistische Frontorganisationen, darunter der Weltfriedensrat, die Internationale Demokratische Frauenföderation und der Weltbund der Gewerkschaften.

Im Oktober 2017 versammelten sich 20.000 junge Kommunisten aus aller Welt zum Festival der Weltföderation der Demokratischen Jugend in Sotschi, Russland, um den 100. Jahrestag der bolschewistischen Revolution zu feiern. Hauptredner war der russische Präsident Wladimir Putin, der übrigens auch den Veranstaltungsort für die jungen Kommunisten bereitstellte.

Antiamerikanismus

Die Weltbewegung der Kommunisten ist heute amorph und ideologisch vielfältig. Während der Kommunismus immer noch von Russland und China geleitet wird, umfasst er heute fast jedes Land oder jede Bewegung, die bereit ist, sich gegen die Vereinigten Staaten zu stellen.

Kommunisten auf der ganzen Welt entschuldigen das offensichtliche Versagen des Sozialismus, indem sie sagen: „Nun, Amerika hat es sabotiert“. Kuba ist arm wegen der US-Blockade. Venezuela ist wegen der Wirtschaftssanktionen der USA ein Katastrophenfall. Die Sowjetunion brach zusammen, weil die Vereinigten Staaten Moskau mit einem Wettrüsten in den Ruin getrieben haben.

Die Antwort: „Um jemals einen echten Sozialismus oder Kommunismus zu haben, müssen wir zuerst Amerika zerstören.“ Der Antiamerikanismus, nicht irgendeine weit entfernte Utopie, ist heute der Hauptmotivator der kommunistischen Weltbewegung. Jeder kann mitmachen. Du kannst ein Umweltschützer, ein Schwulenrechtler, eine Feministin, ein „Christ“, ein Buddhist, ein Hindu, ein Islamist, ein Sozialist oder sogar ein Faschist sein.

Du kannst ein junger Kommunist in Moskau, ein Umweltaktivist in Deutschland, ein Antifa-Mitglied in Spanien, ein Aktivist der Neuen Demokratischen Partei in Kanada, ein Guerillakämpfer auf den Philippinen, ein Kokainproduzent in Kolumbien, ein Marihuana-Aktivist in Minnesota, ein Soldat im Iran, ein Geschäftsmann in Vietnam, ein ISIS-Kämpfer in Libyen oder Boko Haram in Nigeria sein. Solange Du Amerika hasst, bist Du Teil der heutigen kommunistischen Bewegung – ob Du es nun weißt oder nicht.

Die meisten Kommunisten diskutieren heute nie über die Komplexität des Marxismus. Das ist langweilig. Das ist für die Zukunft. Lasst uns zuerst Amerika zerstören. Das ist der Sammelruf.

Im Moment arbeitet die Kommunistische Weltbewegung hauptsächlich im Verborgenen. Sie hat noch nicht die Macht erreicht, die sie braucht, um einen schnellen militärischen Sieg zu erringen. Die Vereinigten Staaten sind immer noch ziemlich stark. Die Vereinigten Staaten haben immer noch Verbündete wie Großbritannien, Kanada, Australien, Taiwan und Israel. Wenn die Vereinigten Staaten ins Wanken geraten, einen wirtschaftlichen Zusammenbruch erleiden oder einen linken den Militärhaushalt beschneidenden Präsidenten wählen, werden die Kommunisten zum Todesstoß ansetzen.

Die Weltbewegung der Kommunisten besteht nicht nur aus sechs Ländern. Es sind Russland, China, der Iran und alle ihre Verbündeten und Marionettenorganisationen. Sie beherrschen mehr als die Hälfte der Welt. Wenn die Vereinigten Staaten jemals versagen, wird die Kommunistische Weltbewegung uns alle regieren.

Ihre Form mag sich geändert haben, aber ihr Ziel wird sich nie ändern.

Trevor Loudon ist ein Autor, Filmemacher und öffentlicher Redner aus Neuseeland. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er radikale linke, marxistische und terroristische Bewegungen und deren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: How Many Countries Are Part of the World Communist Movement?

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.