Trigema-Chef: Wenn Merz das Ruder übernimmt, ist die CDU für mich wieder wählbar

Epoch Times10. Februar 2020 Aktualisiert: 10. Februar 2020 21:40
Mehrere Unternehmen sehen in der Rücktrittsankündigung der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Hoffnung für die deutsche Wirtschaft. "Ich habe zuletzt regelmäßig und deutlich gesagt, dass ich den Kurs der Damenriege an der Spitze nicht mittragen kann", so Trigema-Chef Wolfgang Grupp. Er fordert: "Jetzt muss Friedrich Merz die CDU anführen."

Mehrere Unternehmer sprechen sich nach dem angekündigten Rücktritt von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für den Vizepräsidenten des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, als Nachfolger an der CDU-Spitze aus.

„Das ist die Stunde von Friedrich Merz. Er kann die Hoffnungen aus der Wirtschaft – gerade auch von Familienunternehmen – am besten erfüllen“, sagte der Mitgründer und geschäftsführende Gesellschafter des Europa-Parks, Roland Mack, der „Welt“ (Dienstagsausgabe). Parteichef und Kanzlerkandidat müssten „zwingend in einer Hand bleiben“.

Auch Trigema-Chef Wolfgang Grupp forderte, dass Merz beide Posten übernehmen sollte. „Jetzt muss Friedrich Merz die CDU anführen. Er wäre in der aktuellen Lage der richtige Kandidat“, sagte Grupp der Zeitung. Dann sei die Partei für ihn auch wieder wählbar.

„Ich habe zuletzt regelmäßig und deutlich gesagt, dass ich den Kurs der Damenriege an der Spitze nicht mittragen kann“, so der Trigema-Chef weiter.

Wenn Merz das Ruder übernehme und „sowohl Parteichef als auch Kanzlerkandidat wird“, gebe es „aber wieder Anlass, der CDU zu vertrauen.“ Es sei ein grundlegender Wandel notwendig, das höre er auch immer wieder von anderen Unternehmern.

„Friedrich Merz ist in meinen Augen sogar in der Lage, 50 Prozent der Protestwähler von der AfD zur CDU zurückzuholen“, sagte Grupp der „Welt“.

Dübel-Fabrikant Klaus Fischer findet Söder noch geeigneter

Dübel-Fabrikant Klaus Fischer spricht sich zwar für Merz als CDU-Vorsitzenden aus, hält aber einen anderen Kanzlerkandidaten der Union für geeigneter: „Markus Söder ist ein sehr gescheiter Kopf. Er hat ein gutes Gespür für Entwicklungen in der Politik und für die Stimmungen in unserer Gesellschaft“, sagte Fischer.

Er glaube nicht, „dass es unter seiner Führung zu einem solchen Desaster wie in Thüringen gekommen wäre. Meiner Meinung nach ist er jemand, der die Kraft hätte, Deutschland wieder dorthin zu bringen, wo es hingehört – zu den Besten“, so der Unternehmer weiter. Er sieht jedoch auch Probleme, sollte der Kanzlerkandidat nicht auch zugleich CDU-Chef sein.

„Als Parteivorsitzender könnte Friedrich Merz der richtige Mann sein, aber ob das mit zwei Alphatieren gutgeht, ist eine andere Frage“, sagte Fischer der „Welt“.

Notwendig sei, dass die CDU jetzt festlege, „wie sie sich positionieren muss und wo die Reise hingeht. Die CDU muss ihre Zukunftsstrategie für alle in der Partei festlegen und konsequent umsetzen“, so der Unternehmer. (dts)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]