Ob es 2022 wieder so voll wird in Wacken wie 2018?.Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa

Heavy-Metal-Festival in Wacken 2022 ausverkauft

Epoch Times16. Juli 2021 Aktualisiert: 16. Juli 2021 12:58
Im August 2022 wird es wohl wieder ziemlich laut in Wacken. Dort wollen Tausende Heavy-Metal-Fans mit Stars wie Judas Priest oder Till Lindemann feiern. Die Tickets sind allerdings fast alle weg.

Das nächste große Heavy-Metal-Festival im schleswig-holsteinischen Wacken im kommenden Jahr (4. bis 6. August 2022) ist bereits nahezu ausverkauft.

Mehr als 95 Prozent der Fans haben ihre Karte für das wegen der Corona-Pandemie für diesen Sommer abgesagte Festival gegen ein Ticket für 2022 eingetauscht, wie die Veranstalter am Freitag mitteilten. Der Rest der insgesamt 75.000 Tickets werde über eine Warteliste verlost.

„Da die Einträge auf unserer Warteliste die noch verfügbaren Tickets bei Weitem übersteigen, ist das W:O:A 2022 praktisch ausverkauft“, sagte Festival-Mitbegründer Thomas Jensen. Sein Geschäftspartner Holger Hübner sagte, „wir sind mehr als gerührt vom Rückhalt, den wir über die vergangenen Monate durch unsere Fans erfahren haben“.

2022 wollen in Wacken unter anderem Judas Priest, Slipknot, Till Lindemann, Limp Bizkit, Hämatom und In Extremo spielen. Wie bereits im vergangenen Sommer fällt die 31. Ausgabe des Festivals pandemiebedingt in diesem Sommer aus.

Als Ersatz findet nach der Online-Veranstaltung im vergangenen Sommer in diesem Jahr mit „Bullhead City“ (16. bis 19. September) eine kleinere Festival-Variante statt. Unter anderem sind Auftritte von Blind Guardian, Nightwish und Powerwolf angekündigt.

Dafür wurden bislang mehr als 10.000 Karten verkauft. Die Veranstalter planen zunächst mit 20.000 Besuchern pro Tag. Besucher müssen bei der Anreise entweder getestet, geimpft oder genesen sein. Alkohol soll voraussichtlich erlaubt sein. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion