Eine Frau.Foto: iStock

Trotz Geschlechter-Gleichstellung – AI: „Erschreckend“ hohe Zahl an Vergewaltigungen in Nordeuropa

Epoch Times3. April 2019 Aktualisiert: 3. April 2019 16:04

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den vier nordischen Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland eine „erschreckend“ hohe Zahl an Vergewaltigungen vorgeworfen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht heißt es, dass ausgerechnet die für ihre Gleichstellungspolitik angesehenen Länder zudem oft bei der Strafverfolgung versagten. Eine fehlerhafte Gesetzgebung, verquere Sichtweisen und geschlechterbezogene Vorurteile hätten zu einer „endemischen Straflosigkeit“ geführt.

Es ist ein Paradox, dass die nordischen Länder, die sehr viel für die Hochhaltung der Geschlechter-Gleichstellung getan haben, unter einem erschreckend hohen Niveau bei Vergewaltigungen leiden“, erklärte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo.

Nach Zahlen des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen haben im Durchschnitt 30 Prozent der Frauen in Dänemark, Finnland und Schweden bereits Gewalt oder Missbrauch durch Sexualpartner erfahren. In der EU liegt der Durchschnitt bei 22 Prozent.

In Dänemark würden Vergewaltigungsfälle in großer Zahl nicht zur Anzeige gebracht und im Falle von Anzeigen seien die Aussichten auf Strafverfolgung und Verurteilung gering, heißt es in dem Amnesty-Bericht. In Schweden gebe es keine einheitliche Ermittlungspraxis sowie Verzögerungen bei gerichtsmedizinischen Untersuchungen und Vernehmungen von mutmaßlichen Tätern – obwohl das Land sich im vergangenen Jahr schärfere Gesetze bei Sexualstraftaten gegeben habe.

Auch die norwegischen Behörden seien träge bei der Umsetzung notwendiger Maßnahmen, in Finnland werde den Opfern der Zugang zur Justiz ebenfalls durch „tief verwurzelte Mythen“ über Vergewaltigung erschwert. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion