Sebastian Kurz.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

„Causa Gabalier“: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fordert Toleranz für alle Künstler im Land

Epoch Times6. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 20:53
Sebastian Kurz von der ÖVP wirbt für Toleranz für Künstler. "Lassen wir die Kunst sowie die Künstlerinnen und Künstler frei arbeiten." Ausgangspunkt war eine Causa rund um Sänger Andreas Gabalier.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schaltet sich in eine Künstler Causa persönlich ein. Am 1. Mai soll die SPÖ-Steiermark Lieder des Sängers Andreas Gabalier verboten haben. Kurz will hier schlichten. Was war passiert? Beim Maiaufmarsch der Grazer SPÖ hatte eine Coverband Gabaliers Hit „Hulapalu“ gespielt.

Die Band teilte danach mit, dass die Vorsitzende der SPÖ-Frauen auf die Bühne gestürmt sei und ein Verbot von Gabalier-Liedern ausgesprochen habe.

Der Bundeskanzler meldete sich auf Facebook zu Wort und stellte dort klar:

Toleranz sollte man nicht nur predigen, sondern auch leben. Lassen wir die Kunst sowie die Künstlerinnen und Künstler frei arbeiten. Egal wie sie aussehen, welche Musik sie spielen oder Meinung sie haben.“

Statement von Kurz

Der „Volks Rocker“ Andreas Gabalier hatte dazu bereits ein Statement abgegeben. „Wer alles mit Händen und Füßen tritt, was der eigenen Weltanschauung nicht entspricht, hat mit Toleranz gar nichts zu tun!“ Er geht sogar noch weiter und verbindet die SPÖ-Graz mit Worten wie „Faschismus in seiner reinsten Form.“

Die „Krone“ erinnert diesbezüglich an einen weiteren Vorfall in der österreichischen Künstler-Szene: „Der Vorfall erinnert an die Aufregung im Mai 2018, als Song-Contest-Star Cesar Sampson in der rechtsextremen Zeitschrift ‚Aula‘ als ‚ORF-Quotenmohr‘ bezeichnet wurde.“ Die FPÖ versuchte damals zu beschwichtigen. So sagte Generalsekretär Harald Vilimsky: „Es kann hier nichts anderes geben, als sich zu entschuldigen.“ (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion