First Lady Melania Trump.Foto: ZAK BENNETT/AFP via Getty Images

„CNN“: Melania soll Trump zur Anerkennung des Biden-Sieges geraten haben – Ihr Twitter-Beitrag sagt etwas anderes

Von 9. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 10:01
Hat „CNN“ erneut Falschnachrichten aus einer angeblichen anonymen Quelle verbreitet? Diese soll dem Sender zugetragen haben, First Lady Melania Trump habe Präsident Donald Trump zugeredet, die Wahlniederlage zu akzeptieren. Auf ihrem Twitter-Account sagt sie etwas anderes.

Der US-Nachrichtensender „CNN“ berichtet unter Berufung auf angebliche Quellen im Weißen Haus, dass die First Lady der USA, Melania Trump, gemeinsam mit Schwiegersohn und Chefberater Jared Kushner auf Präsident Donald Trump eingewirkt haben soll, damit dieser den Sieg seines Gegenkandidaten Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen anerkenne.

Twitter-Beitrag der First Lady sagt etwas anderes

Auf Twitter hat sich Melania Trump unterdessen am Sonntag, 8. November, selbst zu Wort gemeldet. Dabei hat sie sich mit den Bemühungen ihres Ehemannes solidarisiert, sicherzustellen, dass das Wahlergebnis auf eine saubere und faire Weise zustande kommt.

Die Amerikaner haben faire Wahlen verdient“, schreibt Melania. „Jede rechtmäßig – nicht unrechtmäßig – abgegebene Stimme sollte gezählt werden. Wir müssen unsere Demokratie durch vollständige Transparenz verteidigen.“

Diese Äußerung kam zu einem Zeitpunkt, als „CNN“ seine Meldung bereits veröffentlicht hatte.

Melania Trump hatte zuletzt am Wahltag zum Thema gepostet

Mehrere Medien, die Demokratische Partei und Biden selbst haben Trumps Herausforderer am Samstag zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt. Donald Trump erklärte in einer Stellungnahme, die Wahl sei „noch lange nicht gelaufen“. Der Präsident weiter:

Joe Biden ist noch von keinem Staat als Sieger bestätigt, erst recht nicht in jenen Staaten, in denen es wegen des knappen Ausgangs verpflichtende Nachzählungen geben muss. Und auch da nicht, wo unser Wahlkampfteam gültige und legitime Klagen eingebracht hat, die für den letztendlichen Sieger entscheidend sein könnten.“

Wie die englischsprachige Epoch Times berichtet, war Melania Trumps Twitter-Beitrag ihr erster Post mit Bezug zu den Wahlen seit dem Wahltag selbst.

Neuauszählungen und Wahlanfechtungen noch offen

Während deutsche Medien unisono schreiben, Donald Trump erhebe Behauptungen über Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung ohne Beweise, waren diese mit Blick auf den Swing State Pennsylvania, der über 20 Wahlmänner verfügt, mittlerweile bereits Gegenstand eines ersten Urteils des Supreme Court.

Dieser hatte in der Vorwoche die Wahlbehörden angewiesen, Briefwahlstimmen, die nach dem Wahltag eingegangen waren, von den anderen getrennt aufzubewahren.

Die US-Post untersucht zudem Vorwürfe eines Whistleblowers aus Erie County, wonach ein lokaler Post-Amtsleiter, der als fanatischer Trump-Gegner in Erscheinung getreten war, die Anweisung erteilt habe, auch nach dem Wahltag eingegangene Wahlumschläge mit Wahltagsstempel zu versehen.

Zu Unstimmigkeiten wie diesen kommen Klagen wegen Software-Fehlfunktionen von Wahlcomputern und Verstorbene, deren Name sich auf Wählerlisten wiederfanden. Darüber hinaus sei in manchen Wahllokalen Beobachtungswilligen der Zutritt zur Auszählung verweigert worden.

Demokraten: „Unregelmäßigkeiten ohne Einfluss auf das Ergebnis“

Mittlerweile sind Wahlbeschwerden in mehreren Swing States anhängig. Während Republikaner wie Senator Lindsey Graham gezielten Wahlbetrug wittern und aus diesem Grund Donald Trump auffordern, nicht vorschnell eine Niederlage einzugestehen, stellen Demokraten die Untersuchungsbedürftigkeit mancher Vorfälle nicht in Abrede, bezweifeln jedoch, dass diese eine signifikante Auswirkung auf das Ergebnis hätten.

Deshalb fordern die Demokraten, die vom höchsten Gericht Pennsylvanias im Vorfeld der Wahl getroffene Entscheidung zu akzeptieren, Briefwahlstimmen zu zählen, die nach dem Wahltag eingegangen waren, sofern sie nicht nachweislich später abgestempelt wurden.

Die Darstellungen des Whistleblowers aus Erie County hingegen bestärken die Republikaner in ihrer Einschätzung, dass der Briefwahlprozess in dem wichtigen Staat untergraben wurde.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion