Eine Fähre der Reederei DFDS mit dem Namen 'Calais Seaways' in Dover (Symbolbild).Foto: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

Dutzende Flüchtlinge besetzen Fähre über den Ärmelkanal in Calais

Epoch Times3. März 2019 Aktualisiert: 3. März 2019 21:31
Dutzende Flüchtlinge haben in der nordfranzösischen Stadt Calais eine Fähre über den Ärmelkanal besetzt. Wegen des Zwischenfalls kam es während der Nacht zu Verspätungen im Fährbetrieb zwischen Calais und Dover.

Dutzende Flüchtlinge haben in der nordfranzösischen Stadt Calais eine Fähre über den Ärmelkanal besetzt. Die Polizei durchsuchte das kurz zuvor aus dem britischen Dover angekommene Schiff am Samstagabend und nahm 63 Migranten fest, wie ein Sprecher der örtlichen Präfektur, Jean-Philippe Vennin, der Nachrichtenagentur AFP sagte. Viele von ihnen hatten sich an Bord versteckt.

Rund hundert Migranten hätten zunächst eine Absperrung um den Hafen von Calais durchbrochen. Etwa die Hälfte von ihnen gelangten mithilfe einer Leiter auf die Fähre des dänischen Betreibers DFDS. Zwei Flüchtlinge seien dabei ins Wasser gestürzt und von Feuerwehrleuten gerettet worden, sagte Vennin. Am Sonntagmorgen konnte die Feuerwehr die letzten rund ein Dutzend Migranten dazu bewegen, die Fähre zu verlassen. Das Schiff wurde von oben bis unten durchsucht.

Wegen des Zwischenfalls kam es während der Nacht zu Verspätungen im Fährbetrieb zwischen Calais und Dover. Zwei Schiffe mussten längere Zeit auf dem Ärmelkanal warten, bis sie in den Hafen einfahren durften.

Immer wieder versuchen Flüchtlinge, über den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Meistens verwenden sie dafür kleine Boote. Die Überquerung ist unter anderem wegen des starken Schiffsverkehrs, starker Strömung und niedriger Temperaturen gefährlich. Paris und London hatten zuletzt die Kontrollen auf See verstärkt.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion