Elefanten.Foto: Charmaine Noronha/AP/dpa/dpa

Elefanten-Herde fliegt in „Weltpremiere“ von Großbritannien nach Kenia

Epoch Times6. Juli 2021 Aktualisiert: 6. Juli 2021 16:56

Von einem Tierpark im Süden Englands in die weite Natur Kenias: Per Flugzeug soll eine Elefanten-Herde in ihre neue Heimat gebracht werden. Bei dem Vorhaben handele es sich um eine „Weltpremiere“, verkündete am Dienstag die Tierschutzorganisation Aspinall, bei der die Ehefrau des britischen Premierministers Boris Johnson, Carrie Johnson, Kommunikationschefin ist.

Der Lufttransport ist den Angaben zufolge für kommendes Jahr geplant. Auf Reise gehen sollen 13 Elefanten, die zusammen 25 Tonnen auf die Waage bringen. Das jüngste Tier, Nguvu, wurde im März 2020 geboren.

„Nach Jahren des Abwägens der Vorteile und der Risiken haben wir uns für dieses beispiellose Projekt entschieden, das eine wahre Weltpremiere ist“, hieß es in einem Beitrag von Vereinspräsident Damian Aspinall und Carrie Johnson in der Tageszeitung „The Sun“.

Die Elefanten kommen aus dem Howletts Wild Animal Park in Südengland. Ihre neue Heimat sollen sie in 7000 Kilometer Entfernung im Süden Kenias finden. Dort werden derzeit den Angaben zufolge zwei mögliche Auswilderungsorte überprüft. Unter anderem solle mit Wildhütern zusammengearbeitet werden, um zu verhindern, dass die Elefanten Wilderern zum Opfer fallen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion