War Meng Hongwei, der Präsident von Interpol, ein Komplze von Zhou Yongkang, der 2015 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde?Foto: ROSLAN RAHMAN/AFP/Getty Images

Ex-Interpol-Chef inhaftiert: War Meng Hongwei ein Komplize des korrupten ehemaligen Sicherheitschefs Zhou Yongkang?

Von 11. Oktober 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 11:19
Ex-Interpolchef Meng Hongwei wurde von Ex-Sicherheitschef Zhou Yongkang 2014 zu seinem Stellvertreter befördert. Zhou wurde 2015 wegen Korruption und geplanten Verrat zu lebenslanger Haft verurteilt.

Interpol hat bestätigt, dass Meng Hongwei, der seit seiner jüngsten Rückkehr nach China vermisst wird, von seiner Position als Präsident der internationalen Polizeibehörde zurückgetreten ist, während das chinesische Regime bekannt gab, dass Untersuchungen gegen Meng eingeleitet wurden.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat Meng möglicherweise aus Europa zurückgerufen, um einen ähnlichen Vorfall wie 2012 zu vermeiden, als der Chef der Polizei von Chongqing, Wang Lijun, in das US-Konsulat in Chengdu floh, wo er sensible Informationen an US-Beamte weitergab.

Meng, 64, war bis zum 7. Oktober Chinas stellvertretender Minister für öffentliche Sicherheit und seit November 2016 Präsident von Interpol. Er lebte mit seiner Familie in Lyon, Frankreich, wo sich der Hauptsitz von Interpol befindet. Mengs Frau, Grace Meng, bleibt mit ihren beiden Kindern in Frankreich.

Am 7. Oktober veröffentlichte die chinesische nationale Aufsichtsbehörde, eine chinesische staatliche Agentur, die sich mit Korruption und politischer Illoyalität befasst, eine Online-Mitteilung, in der sie mitteilte, dass „Meng Hongwei, Vize-Minister für öffentliche Sicherheit, des Verdachts der Gesetzesverletzung verdächtigt wird und derzeit überwacht und untersucht wird“.

Am 8. Oktober berief der Minister für öffentliche Sicherheit, Zhao Kezhi, in Peking ein Treffen hochrangiger Polizeibeamter ein, bei dem er die Notwendigkeit betonte, „den schädlichen Einfluss von Zhou Yongkang gründlich zu beseitigen“. Er bezog sich damit auf den ehemaligen Chef der chinesischen Sicherheitsbehörden, der 2014 aus seinem Amt entfernt wurde.

War Meng ein Komplize Zhou Yongkangs?

Vor der Entfernung aus seinem Amt im Jahr 2014 war Zhou der drittmächtigste Beamte des chinesischen Regimes. Seine Autorität reichte von Chinas Gerichten, Staatsanwaltschaften, Polizei und paramilitärischen Truppen bis zu den Geheimdiensten.

Zhou hatte Verbindungen zum ehemaligen Politbüromitglied und Parteichef von Chongqing Bo Xilai sowie dessen Unterstützern, dem pensionierten Politiker Zeng Qinghong und dem ehemaligen Parteichef Jiang Zemin.

Im Februar 2012 floh der vorhin genannte ehemalige Polizeichef von Chongqing Wang in das US-Konsulat in der Stadt Chengdu, wo er laut Analysten Details zu einem geplanten Putsch von Zhou, Bo und Zeng enthüllte. Nach dem Prozess gegen Bo im Jahr 2013 wurde Zhou 2014 unter die Lupe genommen und im Juni darauf zu lebenslanger Haft verurteilt.

Verschiedene chinesischsprachige Medien haben berichtet, dass Meng eine enge Beziehung zu Zhou hatte. Im Jahr 2014, als Zhou noch Minister für öffentliche Sicherheit war, beförderte er Meng zu seinem Stellvertreter und machte ihn zu einem wichtigen Assistenten.

Die Erklärung des derzeitigen Ministers für öffentliche Sicherheit Zhao Kezhi vom 8. Oktober, in der gefordert wird, Zhous Einfluss zu beseitigen, scheint sich auf die Verbindungen zwischen Meng und Zhou zu beziehen.

Mehrere chinesische Medien in Übersee vermuten, dass das chinesische Regime es eilig hatte, Meng zurückzuholen, um ihn daran zu hindern, schädliche Geheimnisse preiszugeben, wie es Wang 2012 getan hatte.

Es ist unklar, ob Meng seiner Frau sensibles Material übergeben hat und ob sie es als Verhandlungsmasse im Austausch für die Sicherheit ihres Mannes und ihrer Familie verwenden würde.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)

Originalartikel: Interpol Ex-Chief, Missing in China, Said to Be Connected to Purged Security Czar


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion