Sigmar Gabriel in Israel.Foto: THOMAS COEX/AFP/Getty Images

Gabriel in Jerusalem mit Netanjahu zusammengetroffen

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 9:45
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu zusammengetroffen. Netanjahu, der auch israelischer Außenminister ist, empfing Gabriel in seinem Amtssitz.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist am Mittwoch in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammengetroffen.

Netanjahu, der auch israelischer Außenminister ist, empfing Gabriel in seinem Amtssitz. Der deutsche Außenminister war am frühen Morgen in Israel eingetroffen.

Formeller Anlass des Besuchs ist eine Konferenz des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) in Tel Aviv, wo Gabriel am Nachmittag eine Rede zu aktuellen Herausforderungen für Europa und den Nahen Osten halten will.

Zuvor steht auch eine Begegnung mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah auf dem Programm. Zudem traf Gabriel gleich am Morgen den israelischen Oppositionsführer Isaac Herzog.

Der Begegnung Gabriels mit Netanjahu kommt besondere Bedeutung zu, weil der bislang letzte Versuch eines Treffens in Israel im April vergangenen Jahres in einem Eklat endete.

Netanjahu lehnte es damals ab, mit Gabriel zu sprechen, weil dieser sich gegen seinen Willen mit regierungskritischen Nichtregierungsorganisationen getroffen hatte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion