Migrantenkinder am 12. September 2020 auf der griechischen Insel Lesbos in Mytilene, Griechenland, in der Nähe der neu errichteten Zelte des Flüchtlingslagers Kara Tepe. In der Nacht zum 8. September verwüstete ein Brand das Migrantenlager Moria, in dem mehr als 12.000 Flüchtlinge obdachlos wurden. Viele von ihnen wurden nach Kara Tepe gebracht.Foto: Milos Bicanski/Getty Images

Griechische Regierung verteidigt Zustände in Flüchtlingslagern

Epoch Times1. Februar 2021 Aktualisiert: 1. Februar 2021 22:21

Griechenlands Migrationsminister Notis Mitarachi hat die Zustände in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln verteidigt. „Wir erfüllen jetzt die Anforderungen, beispielsweise was die Ausstattung mit Toiletten und Duschen betrifft“, sagte Mitarachi „Zeit-Online“. Von den jüngsten schweren Regenfällen seien sie nicht mehr so stark betroffen gewesen, weil viel für den Hochwasserschutz getan worden sei.

„Wir haben die Zelte winterfest gemacht und hoffen, dass wir den Winter gut überstehen“, so Mitarachi. „Dieses Jahr bauen wir dann gemeinsam mit der EU ein neues Lager.“ Menschenrechtsorganisationen, aber auch das UN-Flüchtlingshilfswerk und das europäische Parlament, beklagen seit Monaten die Zustände auf den griechischen Inseln, insbesondere auf Lesbos, wo das alte Lager Moria im September abgebrannt war und Tausende Migranten seitdem in Zelten und unter schlechten sanitären Umständen untergebracht sind.

Mitarachi wehrt sich auch gegen Berichte, dass die griechische Küstenwache Boote mit Migranten auf das offene Meer zurückdrängt. „Solche Videos können sehr leicht gefälscht sein“, sagte Mitarachi „Zeit-Online“ zu Videos, die diese sogenannten Pushbacks zeigen.

„Menschen, die ideologisch voreingenommen sind, bringen immer wieder unbegründete Anschuldigungen gegen uns vor“, bekräftigte der Minister weiter. Wie jedes Land habe Griechenland das Recht, seine Grenzen zu schützen. „Wir tun das in Einklang mit den europäischen Vorschriften und dem Völkerrecht.“

Mitarachi forderte außerdem mehr Hilfe von anderen EU-Staaten. Flüchtlinge sollten sich in Europa weitgehend frei bewegen können. „Es ist doch so, dass 99 Prozent der Menschen, die bei uns oder in einem der anderen Länder an den Außengrenzen ankommen, eigentlich nach Mitteleuropa weiterziehen wollen.“ Griechenland dürfe nicht der Parkplatz für europäische Probleme sein. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion