James Le Mesurier, Gründer der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme, bei einem Gespräch mit Journalisten bei einer Übung in der Südtürkei.Foto: Uncredited/AP/dpa/dpa

Aus großer Höhe gestürzt: Gründer der syrischen Weißhelme in Istanbul tot aufgefunden

Epoch Times11. November 2019 Aktualisiert: 11. November 2019 18:30
In Istanbul ist ein wichtiger Unterstützer der syrischen Weißhelme tot aufgefunden worden. James Le Mesurier starb am Montag, der Fall liegt "in den Händen der türkischen Polizei“. Das Istanbuler Gouverneursamt teilte mit, man habe Ermittlungen aufgenommen.

Der aus Großbritannien stammende Gründer der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme ist tot. Laut einem türkischen Zeitungsbericht wurde der frühere britischen Offizier James Le Mesurier vor seinem Wohnhaus in Istanbul mit gebrochenen Beinen und Brüchen am Schädel aufgefunden. Die Umstände seines Todes waren zunächst unklar.

Le Mesurier leitete die Nichtregierungsorganisation Mayday Rescue, die Spenden für die Weißhelme koordinierte. Das Büro von Mayday Rescue äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Die Istanbuler Polizei war nach eigenen Angaben über einen leblosen Körper auf der Straße informiert worden und daraufhin in den frühen Morgenstunden zum Haus Le Mesuriers gefahren. Le Mesurier habe zuletzt Medikamente gegen Depressionen und Schlafmittel genommen, da er unter Stress gestanden habe, erklärte die Polizei unter Berufung auf dessen Frau.

Die Weißhelme gelten als freiwillige Helfer, die in den Gebieten unter der Kontrolle der Opposition in Syrien den Opfern von Kämpfen und Luftangriffen helfen. Die syrische Regierung und ihre russischen Verbündeten werfen ihnen vor, die Rebellen zu unterstützen.

Das Istanbuler Gouverneursamt teilte mit, man habe Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei vermutet, dass der 48-Jährige aus großer Höhe stürzte. Nach Angaben der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu hätten Ärzte nur noch seinen Tod feststellen können. Seine Frau habe bei der Polizei ausgesagt, er habe in letzter Zeit „extremen Stress“ gehabt und deshalb Schlafmittel und andere Medikamente eingenommen, berichtete Anadolou. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion