Reisebusse, die Unternehmen aus dem ganzen Land repräsentieren, bei einer „Rollenden Kundgebung“ vor dem US-Kapitol am 13. Mai 2020.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Handelsberater des Weißen Hauses: Kommunistische Partei Chinas hat die US-Wirtschaft in 60 Tagen ruiniert

Von 15. Mai 2020 Aktualisiert: 25. Mai 2020 15:26
Zwei Monate lang verheimlichte die Kommunistische Partei Chinas den Virus-Ausbruch in Wuhan. Währenddessen ließ sie Menschen aus China weiterhin in den Rest der Welt reisen, was zur globalen Pandemie führte und in sehr kurzer Zeit Volkswirtschaften auf der ganzen Welt verwüstete.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) habe aufgrund ihres Umgangs mit dem Ausbruch des KPCh-Virus die Wirtschaft der Vereinigten Staaten in nur 60 Tagen ruiniert. Das sagte der Handelsberater des Weißen Hauses Peter Navarro vergangene Woche.

In einem Gespräch mit Maria Bartiromo, der Moderatorin von „Fox News“, erklärte Navarro am Sonntag, wie die KPCh den Ausbruch des Virus vertuscht hat und seine Ausbreitung zuließ, indem sie Menschen aus China weiterhin in andere Teile der Welt reisen ließ.

Wir wissen, dass der erste Infizierte in China etwa Mitte November auftauchte. Es war in Wuhan. Wir wissen, dass der ursprüngliche Ausbreitungsort das P4-Waffenlabor ist, aus dem der Virus wahrscheinlich stammt“, sagte Navarro.

„Wir wissen, dass China den Virus in den darauffolgenden zwei Monaten hinter dem Schutzschild der Weltgesundheitsorganisation vor der Welt verbarg“, so Navarro. „Und während sie [die KPCh-Funktionäre] das taten, schickte sie glänzende Passagierflieger aus China, nicht von Wuhan aus in das übrige China, sondern an Orte wie New York und Mailand, und setzte das in die Welt, was zu einer Pandemie werden würde“, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler und Autor.

KPCh kaufte Schutzausrüstung der Welt auf

Laut Navarro zeigen die Zolldaten, dass die KPCh auch „praktisch die gesamte persönliche Schutzausrüstung der Welt, einschließlich über 2 Milliarden Masken, abgesaugt hatte“, und dass China „auf diesem Lagerbestand von dem, was wir PSA nennen, sitzt“ und „es zu gewinnbringenden Preisen an einige [Länder] verkauft“. Gleichzeitig übt die Partei Druck auf einige Länder aus, „damit sie leugnen, dass der Virus aus China kam, oder dass sie über Taiwan sprechen oder andere Dinge tun“.

„Das ist es also im Wesentlichen“, so Navarro. „Und was das für uns hier bedeutet, ist, dass die Amerikaner heute Morgen [am Sonntag] wegen des China-Virus nicht in die Kirche gehen werden. Söhne und Töchter Amerikas werden nicht mit ihren Müttern brunchen.“

„33 Millionen Amerikaner werden morgen nicht zur Arbeit gehen, und Millionen amerikanische Kinder werden zu Hause sein und die Wände hochklettern, anstatt Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen“, sagte Navarro weiter.

Präsident Trump hat in drei Jahren die mächtigste und schönste Wirtschaft der Welt aufgebaut. Die Kommunistische Partei Chinas hat sie in 60 Tagen ruiniert“, schloss der Handelsberater des Weißen Hauses ab.

KPCh wusste im November vom Ausbruch – verheimlichte ihn vor der Welt

Wie die Epoch Times bereits früher berichtete, wussten KPCh-Funktionäre im November oder Anfang Dezember, dass COVID-19, die vom KPCh-Virus verursachte Krankheit, in Wuhan aufgetaucht war. Sie beschlossen aber, diese wichtige Information nicht mit dem Rest der Welt zu teilen. 

Chinesische Beamte verhafteten stattdessen diejenigen, die versuchten, vor der Gefahr zu warnen, dazu gehörten Ärzte und medizinische Experten. Zudem nutzten sie die strenge Zensur des Regimes, um die Berichterstattung in den Medien zu verhindern und jegliche Erwähnung des Virus aus den sozialen Medien zu löschen.

Als Folge der KPCh-Maßnahmen hat das Virus eine globale Pandemie ausgelöst, die mehr als 280.000 Menschen tötete und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten, verwüstete.

Trump: KPCh war durch Ausbruch „beschämt“

US-Präsident Donald Trump versprach am 3. Mai die Veröffentlichung eines neuen „sehr aussagekräftigen“ Berichts, der enthüllen werde, was wirklich in China geschah, um die globale Pandemie auszulösen. 

Die KPCh sei durch den Ausbruch „beschämt“ gewesen und habe versucht, dies zu vertuschen, so Trump. Währenddessen habe sie den Rest der Welt „schlecht behandelt“, indem sie den Menschen erlaubte, von Wuhan aus in andere Teile der Welt zu fliegen, was den Virus ausbreitete, fügte er hinzu.

Trump sagte auch, er glaube, dass der US-Wirtschaft, die sich in den letzten Wochen teilweise wiedereröffnet habe, ein „unglaubliches Jahr“ bevorstehe und sie sich „im dritten Quartal verändern werde und Dinge passieren werden, die gut aussehen“.

 

Das Original erschien in der The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von as)
Originalartikel: White House Trade Adviser Says Chinese Communist Party Took Down US Economy in 60 Days



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion