Innenminister Salvini droht mit Schließung italienischer Häfen für Migranten – NATO soll Italien verteidigen

Epoch Times10. Juni 2018 Aktualisiert: 11. Juni 2018 13:44
Der italienische Innenminister Salvini droht, die italienischen Häfen für Migranten zu schließen. Er forderte die NATO auf, Italien zu verteidigen, das "unter Angriff aus dem Süden" stehe.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat einem Zeitungsbericht zufolge mit einer Schließung italienischer Häfen für Migranten gedroht.

In einem Brief an die Behörden Maltas schrieb der Chef der Lega am Sonntag laut „La Repubblica“, er sei zur Schließung der Häfen „gezwungen“, wenn Malta nicht 629 Migranten aufnehme, die in der Nacht zum Sonntag von der französischen Hilfsorganisation SOS Mediterranée gerettet wurden.

Weder in Rom noch in Valetta wurde die Existenz eines solchen Briefes von den jeweiligen Regierungen zunächst bestätigt. Für die vor Libyen geretteten Menschen, die sich derzeit an Bord der „Aquarius“ befinden, ist nach Ansicht Maltas Italien zuständig.

Salvini, der zugleich Vizeregierungschef Italiens ist, verfolgt eine harte Linie in der Zuwanderungspolitik. Am Freitag hatte er die Nato aufgefordert, Italien zu verteidigen, das „unter Angriff aus dem Süden“ stehe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion