Unterwegs ins Test- und Impfzentrum.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP via Getty Images)

Kanada lässt Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder ab zwölf Jahren zu

Epoch Times5. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 20:29
Als erstes Land weltweit hat Kanada den Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Die Nebenwirkungen wie Schmerzen im Arm, Schüttelfrost oder Fieber seien bisher bei einer klinischen Studie ähnlich wie bei Erwachsenen gewesen.

Kanada hat als erstes Land weltweit den Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Supriya Sharma vom kanadischen Gesundheitsministerium sprach am Mittwoch in Ottawa von einem „bedeutenden Meilenstein“ im Kampf gegen die Pandemie.

Daten einer klinischen Studie in den USA mit rund 2.000 Kindern und Jugendlichen hätten ergeben, dass der Impfstoff für sie genauso sicher sei wie für Erwachsene.

Bei den geimpften Kindern seien keine Covid-19-Erkrankungen aufgetreten, fügte Sharma hinzu. Die Nebenwirkungen wie Schmerzen im Arm, Schüttelfrost oder Fieber seien ähnlich wie bei Erwachsenen gewesen.

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech ist in Kanada bislang nur für Jugendliche ab 16 Jahren zugelassen. Auch die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) prüft derzeit die Zulassung des Corona-Impfstoffs für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren.

Mit einer Entscheidung ist voraussichtlich im Juni zu rechnen. Medienberichten zufolge könnte das Vakzin auch in den USA nächste Woche für die selbe Altersgruppe zugelassen werden.

In Kanada betrafen rund 20 Prozent aller Covid-19-Fälle Menschen unter 19 Jahren. Etwa 13 Millionen Menschen haben bisher mindestens eine Impfdosis erhalten – das entspricht rund 35 Prozent der Bevölkerung.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion