Pro-Trump-Demonstranten in Michigan.Foto: JEFF KOWALSKY/AFP via Getty Images

Michigan: Republikaner nehmen Bestätigung von Wahlergebnis zurück

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 19. November 2020 18:08
Die beiden von den Republikanern gestellten Mitglieder des Vorstands der Wahlbehörde im Wayne County von Michigan haben ihre Zustimmung zur Zertifizierung des Ergebnisses der Präsidentenwahlen zurückgezogen. Man habe ihnen im Vorfeld falsche Versprechungen gemacht.

Im US-Bundesstaat Michigan bleibt die Zertifizierung der Wahlresultate zur Präsidentenwahl vom 3. November weiterhin in der Schwebe. Nachdem die beiden republikanischen Mitglieder des Wahlvorstandes von Wayne County erst erklärt hatten, die Resultate wegen offener Fragen nicht beglaubigen zu wollen, hatten sie einen Tag später diese Entscheidung revidiert – um am darauffolgenden Tag neuerlich deutlich zu machen, dass man diese für noch nicht zertifizierungsreif halte.

Republikaner weisen auf nicht paritätisch besetzte Wahlkommissionen in Detroit hin

Am Mittwoch (18.11.) unterschrieben die Ratsvorsitzende Monica Palmer und das weitere republikanische Mitglied William Hartmann eine eidesstattliche Erklärung. In dieser, so schreibt die englischsprachige Epoch Times, heiße es, sie hätten einer Zertifizierung lediglich unter einer Bedingung zugestimmt.

Im genauen Wortlaut der Erklärung, die dem Portal „Just The News“ zugespielt wurde, heißt es, man habe ihr eine „vollständige, unabhängige Überprüfung in den nicht ausgewogenen Bezirken Detroits“ zugesagt. Im Vertrauen auf diese Zusicherung habe sie der Zertifizierung der Wahlergebnisse im Wayne County zugestimmt. Schon wenig später sei ihr signalisiert worden, dass es eine solche Überprüfung nicht geben werde:

Am späteren Abend sandte man mir Erklärungen von Ministerin Jocelyn Benson zu, wonach sie unsere Resolution hinsichtlich einer Untersuchung nicht als bindend betrachte. In Reaktion darauf nehme ich mein Votum zur Zertifizierung der Wahlen im Wayne County zurück.“

Donald Trump lobt „Mut“ der Kommissionsmitglieder

Die erste Abstimmung im Wahlvorstand hatte am Dienstag stattgefunden. Dort hatte Hartmann beanstandet, dass 71 Prozent der Briefwahlkommissionen im Bezirk nicht von Vertretern beider Parteien besetzt worden seien – ohne dass es dafür eine Begründung gegeben habe. Auch Hartmann hatte aus diesem Grund die Zustimmung zur Zertifizierung verweigert. Mit der Stimme Palmers ergab dies ein 2:2, was für eine gültige Beglaubigung nicht ausreichte.

Auch Hartmann stimmte dieser in weiterer Folge zu, schrieb jedoch ebenfalls in der eidesstattlichen Erklärung, dass er dies nur aufgrund der Zusicherung einer weiteren Untersuchung gemacht habe. Nachdem diese für nicht bindend erklärt wurde, habe auch er seine Zustimmung wieder zurückgezogen:

Ich war bereit, der Zertifizierung zuzustimmen, weil mir eine vollständige unabhängige Untersuchung offener Fragen versprochen wurde. Bis diese Fragen behandelt worden sind, nehme ich von einer Zertifizierung der Resultate im Wayne County Abstand.“

Hartmann hatte eine Vielzahl von Bedenken bezüglich der Auszählungsmodalitäten der Wahl im County aufgeführt, unter anderem die Bezahlung von Wahlhelfern aus privaten Mitteln. Er wollte demnach wissen, wie diese Mittel verwendet worden seien und ob auch welche an Wahlhelfer geflossen seien.

Die beiden Kommissionsmitglieder seien infolge ihrer Weigerung, die Wahlergebnisse zu bestätigen, mehrfach beschimpft und bedroht worden. US-Präsident Donald Trump griff die Thematik auf Twitter auf und lobte die Mitglieder für ihre „Courage“.


Vor allem Wahlkommissionen im Wayne County, insbesondere in der Stadt Detroit, war in einer Klage des Great Lakes Justice Center aus Lansing Wahlbetrug im großen Stil vorgeworfen worden, sowie dazu ermuntert oder dies geduldet zu haben.

Mehrere Klagen über Unregelmäßigkeiten in Michigan

Die Anschuldigungen reichen von Rückdatierung von Wahlbriefen, fehlende Kontrolle von Wahlberechtigungen oder parteiische Wählerbelehrungen bis hin zu Auszählungen frühmorgens gelieferter Briefwahlstimmen ohne republikanische Beobachter. Nicht alle Vorwürfe erwiesen sich allerdings als belastbar.

Dazu kamen Diskrepanzen im Wayne County zwischen im Wahllokal dokumentierten und im Endergebnis aufgeführten Stimmabgaben, die Michigans Ministerin für auswärtige Angelegenheiten, Jocelyn Benson, als „Buchhaltungsfehler“ bezeichnete. Die Unterschiede seien dadurch erklärbar, so Benson, dass sich beispielsweise einige Wähler, die bereits als Briefwähler registriert gewesen sein, noch am Wahltag zum persönlichen Erscheinen im Wahllokal entschlossen hätten – oder andererseits bereits erfasste Wähler das Lokal verlassen und anderswo gewählt hätten.

Angesichts der hohen Wahlbeteiligung seien diese Unterschiedlichkeiten jedoch erklärbar, betont Benson. Sie erklärte, es sei „das Richtige“ gewesen, als die beiden republikanischen Wahlbehördenmitglieder ursprünglich der Zertifizierung zugestimmt hätten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion