Ein russischer Polizist, der der bitteren Kälte trotzt, patrouilliert auf dem Roten Platz mit dem Kreml im HintergrundFoto: Oleg Nikishin/Getty Images

Moskau kämpft gegen „Schnee-Apokalypse“

Epoch Times12. Februar 2021 Aktualisiert: 12. Februar 2021 21:49

Die Bewohner Moskaus haben am Freitag (12. Februar) gegen die Auswirkungen eines massiven Schneesturms gekämpft, den selbst Meteorologen als „Schnee-Apokalypse“ bezeichneten. Der Verkehr in der russischen Hauptstadt kam de facto zum Erliegen. Wer doch mit dem Auto unterwegs war, fand sich in kilometerlangen Staus wieder. Dutzende Flüge wurden verschoben oder abgesagt.

Der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von 15 bis 20 Metern pro Sekunde soll nach Voraussagen von Meteorologen Moskau das gesamte Wochenende fest im Griff haben. Der Experte Jewgeni Tischkowets vom Wetterzentrum Fobos hatte gewarnt: „Dies ist ein echter Schneesturm, Schnee-Armageddon, Schnee-Apokalypse, dies ist keine Übung, sondern Kampf.“

Es wurde damit gerechnet, dass womöglich der bisherige Rekord von 77 Zentimetern Schneehöhe aus dem Jahr 2013 in Moskau übertroffen wird. Einzelne Moskauer konnten dem Wetter aber auch etwas Gutes abgewinnen: „Bisher gab es für mich nicht genug Schnee“, sagte Witali Perewoschikow. „Aber jetzt haben wir endlich Winter in der Stadt.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion