Jens Stoltenberg, Generalsekretär der NATO, spricht bei einer Pressekonferenz.Foto: -/NATO/dpa/dpa

NATO-Generalsekretär warnt Moskau vor Einmischung in Weißrussland

Epoch Times27. August 2020 Aktualisiert: 27. August 2020 22:06

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg fordert von Russland, sich nicht in den Konflikt in Weißrussland einzumischen. „Präsident Lukaschenko und das Regime in Minsk müssen sicherstellen, dass die Menschen von Belarus auch die Zukunft von Belarus entscheiden und bestimmen können“, sagte Stoltenberg der „Bild“. Es gebe keine NATO-Truppenkonzentration in der Region, deshalb dürfe das Regime dies auch nicht als Ausrede verwenden, um friedliche Proteste niederzuschlagen.

„Das ist inakzeptabel“, so Stoltenberg. Es sei ganz klar: „Wir respektieren die territoriale Integrität von Belarus.“ Weißrussland sei ein souveräner und unabhängiger Staat. „Und niemand – auch Russland nicht – sollte sich dort einmischen.“

Im Fall des mutmaßlich vergifteten russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny forderte der NATO-Generalsekretär von Russland: „Was wir jetzt brauchen, ist eine offene und transparente Ermittlung. Wir müssen herausfinden, was wirklich geschehen ist. Und Russland muss sicherstellen, dass genau dies geschieht“, so Stoltenberg. „Ich danke der deutschen Regierung für ihre schnelle Hilfe. Und wünsche Herrn Nawalny eine schnelle Genesung.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion