Die "Ocean Viking" nimmt Migranten auf.Foto: ANNE CHAON/AFP via Getty Images

NGO-Schiff bringt mehr als 230 Migranten nach Sizilien – 400 weitere Menschen geborgen

Epoch Times1. Mai 2021 Aktualisiert: 1. Mai 2021 19:50
Mehr als 230 Flüchtlinge und Migranten haben an Bord eines NGO-Schiffs Sizilien erreicht. Derweil nahm die deutsche Organisation Sea-Watch in zwei Tagen mehr als 400 Menschen auf dem Mittelmeer auf.

Nach ihrer Bergung auf dem Mittelmeer haben mehr als 230 Flüchtlinge und Migranten an Bord eines Schiffs der Hilfsorganisation SOS Méditerranée Sizilien erreicht. Die Menschen, die Hälfte davon unbegleitete Minderjährige, gingen am Samstag im Hafen von Augusta an Land. Derweil nahm die deutsche Organisation Sea-Watch nach eigenen Angaben innerhalb von zwei Tagen mehr als 400 Menschen von Flüchtlingsbooten auf dem Mittelmeer auf.

Die insgesamt 236 Migranten an Bord des Schiffs von SOS Méditeranée waren am Dienstag aus zwei überfüllten Schlauchbooten im zentralen Mittelmeer gerettet worden. Die Besatzung der „Ocean Viking“ hatte die Migranten am Dienstag im Mittelmeer bergen können. Fünf Tage zuvor hatte das Schiff vor Libyen stundenlang bei schlechtem Wetter nach einem sinkenden Boot mit 130 Flüchtlingen an Bord gesucht, zu dem es einen Notruf gegeben hatte. Schließlich fand die Besatzung nur noch ein zerborstenes Schlauchboot und zahlreiche im Wasser treibende Tote.

„Die Überlebenden, die wir heute an Land bringen können, sind erleichtert, endlich an einen sicheren Ort zu kommen“, erklärte die Geschäftsführerin von SOS Méditerranée Deutschland, Verena Papke, kurz vor der Ankunft in Augusta. „Doch bei den Retterinnen und Rettern hinterlässt das dramatische Erlebnis des Schiffbruchs mit 130 Toten in der vergangenen Woche Trauer und Bitterkeit.“

Die „Ocean Viking“-Besatzungsmitglieder hätten „das dringende Bedürfnis, Europas Öffentlichkeit über die schockierende Realität, die sie im Mittelmeer erlebt haben, aufzuklären“, erklärte Papke. Schuld an der Lage sei die „EU-Abschottungspolitik“.

„Zutiefst menschenverachtend“

„In Libyen internierte, gefolterte und ausgebeutete Menschen haben keine andere Wahl, als die gefährliche Flucht über das Mittelmeer zu riskieren“, hob Papke hervor. Diese Zustände in Libyen seien „den politisch Verantwortlichen in der EU wohlbekannt“. Dennoch entschieden sie sich bewusst dafür, nicht selbst zu retten, sondern dafür Libyens Küstenwache zu finanzieren. Auf diese Weise halte die EU „den Kreislauf der Gewalt und Menschenrechtsverletzungen aufrecht“.

Papke kritisierte, dass sich die Seebehörden in Libyen und den EU-Mittelmeerländern Italien und Malta zugleich weigerten, die Einsätze von zivilen Rettungsschiffen wie der „Ocean Viking“ zu koordinieren und sie mit Informationen zu versorgen. Dies sei „zutiefst menschenverachtend“.

Die deutsche Organisation Sea-Watch rettete derweil nach eigenen Angaben binnen zwei Tagen mehr als 400 Menschen von vier Booten auf dem Mittelmeer. Zuletzt nahm sie am Samstag 97 Menschen von einem Holzboot auf, das bereits seit drei Tagen auf dem Wasser war. Nun werde dringend ein sicherer Hafen für die Menschen an Bord der „Sea Watch 4“ gesucht, berichtete die Organisation auf Twitter.

Nach offiziellen Zahlen starben im vergangenen Jahr mehr als 1200 Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion