Putin und die Demokraten: „Könnte mit Biden gut arbeiten – Liberale und Kommunisten teilen Werte“

Von 12. Oktober 2020 Aktualisiert: 14. Oktober 2020 8:24
Gegenüber dem Staatssender Rossija 1 hat Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, er sei zur Zusammenarbeit mit jedem möglichen US-Präsidenten bereit – auch mit Joe Biden. Zwischen den Demokraten und ihm als früheren Kommunisten gebe es sogar gemeinsame Werte.

In einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender Rossija TV hat der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, letzten Mittwoch (7.10.20) gesagt, er könne sich die Zusammenarbeit mit einer demokratischen US-Administration unter Joe Biden gut vorstellen.

Nicht ohne sarkastischen Unterton verwies der Kreml-Chef darauf, dass der Kommunismus und die liberalen Werte der Demokraten gemeinsame Anknüpfungspunkte hätten – unter anderem die Nähe zur Sozialdemokratie. Putin selbst diente zur Zeit des Kommunismus in Russland als KGB-Leutnant.

Trotz Bidens „scharfen anti-russischen Aussagen“ und den Vorwürfen der „russischen Einmischung“ und „aggressiven Außenpolitik“ Moskaus gebe es eine stabile ideologische Ausgangsbasis, so Putin im Interview:

Die Demokratische Partei steht traditionell den sogenannten liberalen Werten näher, sie ist den sozialdemokratischen Ideen näher. Und aus dem sozialdemokratischen Umfeld ist auch die Kommunistische Partei entstanden.“

„Gleichheit und Brüderlichkeit – was soll daran falsch sein?“

Putin teilt nach wie vor einige Werte der sozialistischen Ideologie: „Immerhin war ich fast 20 Jahre lang Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Ich war zwar eher ein passives Mitglied, aber man kann sagen, dass ich an die Ideen geglaubt habe. Ich mag viele dieser linken Werte immer noch… wie Gleichheit und Brüderlichkeit. Was soll daran schlecht sein? Tatsächlich gehen sie mit christlichen Werten konform. Ja, sie mögen schwer umzusetzen sein, aber nichtsdestotrotz sind sie sehr attraktiv.“

Der russische Präsident verwies in diesem Zusammenhang auf die sowjetischen Bekenntnisse zu den Forderungen der Bürgerrechtsbewegung für die Gleichberechtigung der Afro-Amerikaner in den 1960er und 1970er Jahren. Die Afro-Amerikaner „stellen eine stabile Wählerschicht für die Demokraten dar“, erklärte Putin, „und auch die Sowjetunion unterstützte die Afro-Amerikaner in ihrem Kampf für ihre legitimen Rechte“.

Putin erinnert an Angela Davis als Vorbild für „Black Lives Matter“

In den 1930er Jahren hätten internationale kommunistische Führer geschrieben, dass „schwarze und weiße Arbeiter einen gemeinsamen Feind im Imperialismus und Kapitalismus“ hätten und diese Menschen „die effektivste Gruppe im künftigen revolutionären Kampf“ werden könnten. Leute seiner Generation, so Putin, könnten sich noch daran erinnern, wie in der gesamten Sowjetunion große Porträts von Angela Davis zu sehen gewesen seien.

Angela Davis, eine radikale Marxistin, galt als Aushängeschild der Kommunistischen Partei der USA (CPUSA), um Unterstützung unter Afro-Amerikanern zu erlangen. Sie vertrat Positionen, wie sie heute die „Black Lives Matter“-Bewegung vertritt. Während demokratische Politiker wie Joe Biden gewalttätige Ausschreitungen im Umfeld von BLM-Protesten verurteilen, weigern sie sich, einen Zusammenhang mit der Bewegung selbst herzustellen.

Auch in russischen staatlichen Medien im In- und Ausland ist freundliche Berichterstattung über „Black Lives Matter“ an der Tagesordnung. Demgegenüber warnen Donald Trump und auch zahlreiche konservativ gesinnte Afro-Amerikaner, dass die marxistische Agenda hinter der Bewegung den Interessen und Anliegen der schwarzen Community zuwiderlaufe und ihren Aufstieg behindere.

Die extreme Agenda und die Gewalt im Umfeld von BLM-Protesten könnte bei den bevorstehenden Wahlen dafür sorgen, dass der Anteil afro-amerikanischer Stimmen für Trump ein historisches Hoch erreicht.

Biden will New-START-Abkommen verlängern

Auch außenpolitisch gebe es gemeinsame Interessen, unterstrich Putin im Interview:

„Der Kandidat Biden hat offen deklariert, dass er das neue START-Abkommen ausdehnen oder einen neuen Vertrag zur Reduzierung der strategischen Aufrüstung unterzeichnen will. Das ist bereits ein sehr wichtiges Element unserer potenziellen künftigen Kooperation.“

Der 1991 geschlossene Vertrag zur Verringerung strategischer Waffen läuft im nächsten Jahr aus. Die Trump-Regierung hingegen habe gegenüber Putin erklärt, ihn nicht verlängern zu wollen, wenn nicht auch andere Länder wie China in künftige Rüstungskontrollabkommen miteinbezogen werden.



Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion