In der Türkei fanden Kommunalwahlen statt, die als Stimmungsmesser für die Regierungspartei von Präsident Erdogan gilt.Foto:  Ali Unal/AP/dpa

Schwerer Schlag: Erdogan vermeidet Eingeständnis von Wahlniederlage in Ankara

Epoch Times1. April 2019 Aktualisiert: 1. April 2019 7:32

Nach den Kommunalwahlen in der Türkei hat es Präsident Recep Tayyip Erdogan vermieden, eine Niederlage seiner AKP in der Hauptstadt Ankara einzugestehen. Auch zum Wahlausgang in Istanbul äußerte sich der Staatschef bei einer nächtlichen Rede vom Balkon des Hauptquartiers seiner Partei in Ankara nicht. Stattdessen versprach er, nach den Wahlen rasch mögliche „Schwächen“ seiner Partei zu identifizieren und zu korrigieren.

Der AKP-Kandidat in Istanbul, Binali Yildirim, hatte nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Mitternacht den Sieg beansprucht, obwohl noch nicht alle Stimmen ausgezählt waren. Der frühere Ministerpräsident lag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu am späten Abend mit 48,7 Prozent praktisch gleichauf mit dem Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu. Nach Auszählung von 98 Prozent der Wahlzettel trennten sie nur knapp 5000 Stimmen.

Verlust der Hauptstadt wäre ein schwerer Schlag für Erdogan und seine AKP

In seiner Balkonrede betonte Erdogan, dass seine Partei bei den landesweiten Kommunalwahlen 56 Prozent der Rathäuser erobert habe. Auch in Istanbul habe sie in der Mehrheit der Bezirke gewonnen, sagte Erdogan. Er vermied es aber, sich zu Ankara zu äußern, wo der Oppositionskandidat Mansur Yavas klar in Führung lag. Der Verlust der Hauptstadt wäre ein schwerer Schlag für Erdogan und seine AKP, die die Stadt seit Jahren regieren.

Unterdessen wurden die Wahlergebnisse auf der Website der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu seit Mitternacht nicht mehr aktualisiert. Nachdem der Prozentsatz der ausgezählten Stimmen in den Stunden zuvor stetig gestiegen war, stockte er in Istanbul bei 98 Prozent und in Ankara bei 92 Prozent. Die beiden Millionenmetropolen, in denen allein ein Viertel der Türken leben, standen bei der Wahl im Zentrum der Aufmerksamkeit. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion