Die "Sea-Watch 3" hatte vor zwei Wochen insgesamt 53 Migranten vor Libyen aufgenommen, bekam aber keine Anlegeerlaubnis in einem europäischen Hafen.Foto: Sea Watch e.V./dpa

Sea-Watch fährt unerlaubt nach Italien – Salvini: „Ich werde niemandem erlauben, an Land zu gehen“

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 27. Juni 2019 13:06
Zwei Wochen harrte das Schiff "Sea-Watch 3" in internationalen Gewässern aus. Nun ist es trotz Verbots in italienische Gewässer gefahren. Innenminister Salvini passt das gar nicht.

Die deutsche Organisation Sea-Watch ist mit ihrem Schiff trotz eines Verbots in italienische Gewässer gefahren und riskiert damit eine Strafe.

„Ich habe beschlossen, in den Hafen von Lampedusa einzufahren. Ich weiß, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft“, erklärte die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, am Mittwoch. „Ich bringe sie jetzt in Sicherheit.“

Sea-Watch hatte vor zwei Wochen insgesamt 53 Migranten vor Libyen aufgesammelt, bekam aber keine Anlegeerlaubnis in einem europäischen Hafen. Ein vor kurzem in Kraft getretenes Dekret der Regierung in Rom sieht Strafen zwischen 10.000 und 50.000 Euro vor, wenn private Schiffe mit Migranten an Bord unerlaubt in die italienischen Gewässer fahren. Nach dem neuen Sicherheitsdekret müssen die Strafe künftig der Kapitän, der Schiffsbetreiber und der Besitzer des Schiffes bezahlen.

Das Paket geht auf den Chef der Lega, Innenminister Matteo Salvini, zurück. Dieser kritisierte die Ankündigung von Sea-Watch scharf.

Ich werde niemandem die Erlaubnis geben, an Land zu gehen“, sagte Salvini in einem Live-Video auf Facebook.

Italien könne nicht länger „Anlegestelle für Illegale“ sein und werde jedes gesetzliche Mittel nutzen, um „diese Schande“ zu stoppen.

Das Schiff „Sea-Watch 3“ harrte seit Tagen in internationalen Gewässern unweit der sizilianischen Insel Lampedusa aus. Appelle von Hilfsorganisationen, die Mirganten in einem sicheren Hafen aussteigen zu lassen, liefen ins Leere. Bislang wurden lediglich elf Menschen unter anderem wegen ihres Gesundheitszustands an Land gebracht. Am Dienstag war Sea-Watch mit einem Eilantrag vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert, mit dem die NGO die Anlandung in Italien erreichen wollte.

Mehrere deutsche Städte hatten sich zwar bereit erklärt, die Migranten aufzunehmen. Die Bundesregierung setzt dafür aber eine möglichst breite Beteiligung der EU-Staaten voraus. Salvini sprach vom „x-ten Beweis dafür, dass die Europäische Union – zumindest was die Migration angeht – nicht existiert“. (dpa/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion