Studie: Virusinfektionen stark unterschätzt | China verbietet Live-Übertragung der Oscarverleihung 2021

Von 18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 20:00

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Söder: AstraZeneca-Impfungen notfalls auf eigenes Risiko | Greensill-Bank-Pleite: Wer zahlt Schaden?“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump empfiehlt seinen Anhängern Impfstoffe gegen COVID-19

Ex-US-Präsident Donald Trump hat den Amerikanern erneut empfohlen, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Diesmal rief er seine Wähler auf.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump den Amerikanern empfohlen hat, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Sein Engagement beim Impfstoff scheint  offensichtlich damit zu tun zu haben, dass er sich während seiner Amtszeit stark dafür eingesetzt hatte, den Impfstoff in Rekordzeit auf den Markt zu bringen.

Dieses Mal appellierte er an seine Unterstützer während eines Interviews bei „Fox News“.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Ich würde es empfehlen. Und ich würde es vielen Menschen empfehlen, die es  nicht haben wollen. Ehrlich gesagt, viele von diesen Menschen haben für mich gestimmt. Aber, noch mal, wir haben unsere Freiheit, und wir müssen damit leben, und ich bin auch damit einverstanden.“ – Donald Trump, Ex-US-Präsident 

Nun, wie man gehört hat, ruft Trump weder zu einem Ende des „Widerstands gegen den Impfstoff“ auf, noch bezeichnet er seine Anhänger als „skeptisch“.

Er hat lediglich den Impfstoff empfohlen und eingeräumt, dass die Amerikaner die Freiheit haben, zu wählen, ob sie ihn wollen – oder nicht.

Studie: Virusinfektionen stark unterschätzt

Kommen wir zu einer Studie des JAMA Network, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Es stellt sich heraus, dass die Zahl der Infektionen viel höher sein könnte, als die Daten gezeigt hatten.

Die Studie schätzt, dass bis zu 16,5 Millionen Menschen in den USA eine asymptomatische, nicht diagnostizierte Virusinfektion im September letzten Jahres gehabt haben könnten.

Diese Schätzung basiert auf Informationen vom September.

Das ist mehr als das Doppelte der in diesem Monat gemeldeten Zahlen.

Wir wissen nicht, warum diese Studie jetzt veröffentlicht wurde – fünf Monate später.

Wir haben den Autor dieser Studie kontaktiert, um eine Antwort zu finden, aber wir haben noch keine Antwort erhalten.

FEMA will einen Teil an Beerdigungskosten übernehmen

Bis jetzt sind in den USA über 534.000 Menschen an COVID-19 gestorben.

Die nationale Koordinationsstelle für Katastrophenhilfe (FEMA, Federal Emergency Management Agency) ist bereit, einen Teil der Last für die Betroffenen zu übernehmen, wie zum Beispiel die Beerdigungskosten.

Der amtierende Direktor der FEMA sagt, dass das Programm Anfang nächsten Monats starten wird.

„Empathie ist unser Fokus. Wenn wir über Menschen sprechen, die ihren geliebten Menschen verloren haben, wollen wir dies auf eine einfühlsame Art und Weise tun. Wir haben zwar schon Beerdigungshilfen und Katastrophenhilfen geleistet, aber noch nie etwas in dieser Größenordnung oder diesem Umfang.“ – Bob Fenton, Direktor FEMA (Nationale Koordinationsstelle für Katastrophenhilfe)

Er sagt, dass sie im letzten COVID-Paket eine Zahlung von 50 Milliarden Dollar erhalten haben, um dieses Programm unterstützen zu können.

Opfer fodern Boykott der Olympischen Spiele 2022 in Peking

Opfer des kommunistischen Regimes in China haben am Mittwoch in Washington, DC protestiert und dazu aufgerufen, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu boykottieren. Es geschah vor dem ersten Treffen des US-Außenministers Antony Blinken mit chinesischen Top-Diplomaten. 

Eine Gruppe von Betroffenen, zu denen die Uiguren, Tibeter, Hongkonger und chinesische Demokratieaktivisten gehören, startete am Mittwoch eine Kampagne vor dem Weißen Haus. 

Sie wollten dadurch Präsident Joe Biden und Außenminister Antony Blinken unter Druck setzen, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking wegen der massiven Menschenrechtsverletzungen der Kommunistischen Partei Chinas zu boykottieren.

„Ich kann nicht beschreiben, was ich durchgemacht habe. Ich wurde geschlagen, ich wurde gefoltert, ich wurde mehrfach vergewaltigt, Gruppenvergewaltigungen.“ – Tursunay Ziyawudun, Uigurische Konzentrationslager-Überlebende

Peking ist die erste Stadt, die das Recht erhalten hat, sowohl eine Sommer- als auch eine Winterolympiade zu veranstalten. Opfer, die aus den Gefangenenlagern des kommunistischen Chinas geflohen sind, finden es „inakzeptabel“. Die erschreckende Menschenrechtsbilanz des Regimes hält schon seit Jahrzehnten an. 

„Es ist fast unvorstellbar, dass das Olympische Komitee beschlossen hat, die Olympischen Winterspiele 2022 an China zu vergeben, wenn man bedenkt, dass die Menschenrechtslage und die Bedingungen in Tibet schrecklich sind.“ – Dhondup Wangchen, Tibetischer Filmemacher/ Gewissensgefangener

Der Protest fand in Washington, DC statt, einen Tag vor dem ersten Treffen der Biden-Administration mit chinesischen Vertretern. Es wird erwartet, dass Pekings Menschenrechtsverletzungen dabei angesprochen werden. 

„Der Rückzug von den Olympischen Spielen wäre ein wichtiges Statement. Die von der chinesischen Regierung begangenen Handlungen können nicht länger ignoriert werden.“ – Louie Kahn, Demokraten des Bezirks Columbia College

Angesichts der wachsenden Kritik sagt das Internationale Olympische Komitee, dass es nicht den Einfluss hat, politische Probleme in China zu lösen. Es hat jedoch einen Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen.

China verbietet Live-Übertragung der Oscarverleihung 2021

Die diesjährige Verleihung der Academy Awards wird in China nicht übertragen. Das chinesische Regime hat sie verboten, nachdem zwei Filme mit China-Bezug nominiert wurden. 

Die Oscar-Nominierungen 2021 wurden am Montag bekannt gegeben. Zwei China-bezogene Filme, Do Not Split und Nomadland, standen auf der Liste.

Das Propagandaministerium der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) hat daraufhin die Live-Übertragung der Zeremonie verboten. Es wies auch alle staatlichen Medien an, die Zeremonie herunterzuspielen.

Der Grund dafür ist, dass beide Filme als „sensibel“ für die KPC gelten.

„Do Not Split“ ist für den besten Kurzdokumentar-Film nominiert. Er zeigt viele wegweisende Ereignisse der pro-demokratischen Bewegung in Hongkong in den letzten Jahren. Er enthält Interviews mit Demonstranten und Wissenschaftlern vor Ort.

Und „Nomadland“ ist für sechs Oscar-Preise nominiert, darunter auch ‚beste Regie‘ und ‚bester Film‘.

Die Regisseurin von „Nomadland“, Chloé Zhao, ist in China aufgewachsen und später in die USA ausgewandert. Sie hat schon zu Jahresbeginn Geschichte geschrieben. Sie ist die erste Asiatin geworden, die den Golden Globe Award für die beste Regie gewonnen hat.

Zuerst feierten chinesische Staatsmedien Zhaos Erfolg. Doch kurz darauf fanden sie heraus, dass Zhao 2013 in einem Interview gesagt hatte, das kommunistische China sei ein Ort voller Lügen.

Daraufhin wandten sich die chinesischen Staatsmedien gegen sie und ihr Film wurde in China verboten.

Nachdem Peking die Live-Übertragung der diesjährigen Oscar-Verleihung verboten hatte, reagierten chinesische Internetnutzer mit hitzigen Diskussionen.

Einer von ihnen schrieb: „Das chinesische Regime bekommt bei allem furchtbare Angst, selbst bei Dingen, die nur ein bisschen ungünstig für sie sind. Sie haben Angst, davon beeinträchtigt zu werden. Sie haben kein Vertrauen.“

Chinas längster Fluss teilweise ausgetrocknet

Ein Teil des längsten Flusses Chinas in der Nähe der Stadt Wuhan ist so stark ausgetrocknet, dass er fast wie eine Wüste aussieht. Das ausgetrocknete Flussbett ist fast 140 Kilometer lang.


Ein Video des ausgetrockneten Flussbettes ging im Internet viral. Zu sehen sind Fischreste, die auf dem Sand liegen. 

Noch vor weniger als einem Jahr vertrieben Überschwemmungen innerhalb des Flussbeckens mehrere Millionen Bewohner.

Der verstorbene renommierte chinesische Hydrologe Huang Wanli sagte voraus, dass der Drei-Schluchten-Damm“ am Jangtse-Fluss zur Katastrophe führen wird. Er wird zu einer Verschlechterung der Umwelt führen und die Schifffahrt im Fluss wird schwieriger. 

Einige seiner Vorhersagen haben sich bereits als richtig erwiesen, denn nach dem Bau des größten Staudamms der Welt, leidet der Jangtse-Fluss sowohl unter schweren Überschwemmungen als auch unter großer Trockenheit.

NTD kann nicht unabhängig verifizieren, ob der Staudamm das ausgetrocknete Flussbett verursacht hat. 

Der in Deutschland ansässige Hydrologe Wang Wei-luo sagte der chinesischsprachigen Ausgabe der Epoch Times, dass das chinesische Regime nach der Machtergreifung über 100.000 Stauseen gebaut hat. Aber die Überschwemmungen sind noch häufiger und schädlicher geworden.

Er fügte hinzu, dass das, was die Kommunistische Partei getan hat, gegen die Natur war. Aber es ist das chinesische Volk welches das Opfer der Umweltkatastrophen sein wird.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion