Migranten werden nach dem Grenzübertritt von Belarus nach Polen im Dorf Usnarz Gorny festgehalten. (Archivbild).Foto: Mateusz Wodziński/AP/dpa/dpa

Unionspolitiker für Grenzsicherung zwischen Polen und Weißrussland

Epoch Times22. Oktober 2021 Aktualisiert: 22. Oktober 2021 8:40

Führende Politiker der Union unterstützen den Bau massiver Grenzanlagen an der polnischen Grenze zu Weißrussland. „Minsk führt mit gezielten Schleusungen von Migranten einen hybriden Krieg gegen die gesamte EU“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak der „Bild“ (Freitagausgabe). „Deshalb ist die Sicherung der EU- und NATO-Außengrenze durch die Regierung Polens nachvollziehbar und notwendig.“

Auch der Chef der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber (CSU) zeigte Verständnis für die Maßnahmen: „Der Staat entscheidet, wer die Außengrenzen der EU überqueren kann, nicht Schlepper und Schleuser.“ Deshalb seien „auch technische Maßnahmen an den Außengrenzen“ denkbar.

CSU-Innen- und Rechtsexperte Michael Kuffer sagte der „Bild“ dazu: „Niemand wünscht sich eine Mauer. Aber richtig bleibt: Wir brauchen funktionierende EU-Außengrenzen.“

Das Thema der von Weißrussland staatlich geförderten Migration Richtung Westeuropa steht auch beim EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel auf der Agenda. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schwieg bislang zu den polnischen Grenzanlagen, drohte aber Weißrussland mit neuen Sanktionen für den Fall, dass Minsk den „staatlichen Menschenhandel“ weiter befördere. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion