US-Botschafter Richard Grenell.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

US-Botschafter verteidigt Luftangriffe auf schiitische Milizen

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 15:04
Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, fordert vom Iran, dass er die Regionen in Irak und Syrien nicht mehr mithilfe von Terrororganisationen wie der Hisbollah destabilisieren soll.

US-Botschafter Richard Grenell hat die US-Luftangriffe auf schiitische Milizen im Irak und in Syrien am Wochenende verteidigt. „Wir wollen eine starke Message an den Iran senden, dass er nicht wieder und wieder innerhalb des Iraks angreifen darf“, sagte Grenell der RTL/n-tv-Redaktion. „Das hat der Iran jetzt elf Mal in den letzten 60 Tagen gemacht. Das ist eine sehr ernste Situation. Ein Amerikaner ist bei den Angriffen ums Leben gekommen, auch deutsche Truppen sind im Irak“, so Grenell weiter.

Die USA beobachteten sehr genau, wie destabilisierend der Iran auf die ganze Region wirke. „Wir sind extrem dankbar, dass das deutsche Parlament an unserer Seite ist und die Hisbollah als Terrororganisation anerkennt. Das ist ein wichtiger Schritt. Wir würden uns wünschen, dass auch unsere anderen europäischen Partner dem deutschen Bundestag folgen würden“, so Grenell.

Auf die Frage, was er vom Iran erwarte, antwortete der US-Botschafter: „Zunächst muss der Iran Iraks Souveränität respektieren. Und er muss aufhören, die ganze Region zu destabilisieren, Terrorismus zu unterstützen und Menschen zu töten. Vor allem Amerikaner.“ Grenell sprach darüber hinaus von einem starken Band zwischen Deutschland und den USA: „Deutschland ist ein starker Partner für uns auf den wir uns immer verlassen können. Wir sind glücklich, dass die Verteidigungsausgaben steigen. Was wir wirklich schätzen, ist die Ernsthaftigkeit mit der der deutsche Bundestag Situationen wie im Irak angeht.“

Auch in Zukunft wolle man die enge Beziehung zu Deutschland beibehalten. Grenell ließ indes offen, für wann US-Präsident Donald Trump einen Besuch in Deutschland plant. Es gebe aktuell keine neuen Informationen bezüglich eines Termins, sagte er. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion