USA wollen per Gesetz Anreize als Standort für Chip-Hersteller schaffen

Epoch Times14. Juni 2020 Aktualisiert: 14. Juni 2020 16:55
Ein neuer US-Gesetzentwurf soll die internationalen Chip-Hersteller für den Standort USA begeistern.

Ein neuer, überparteilicher Gesetzesentwurf einer Gruppe von Abgeordneten wurde in den US-Senat eingebracht. Er zielt darauf ab, die Chip-Hersteller der Welt dazu zu bewegen, sich in den USA niederzulassen.

Damit könnten die USA nicht nur ihren Standort inklusive der Arbeitsplätze stärken, sondern auch die chinesischen Tech-Fabriken von ihren Chip-Lieferanten abschneiden.

Große Anreize für den Standort USA

Der Bau von Chip-Fabriken kann bis zu 15 Milliarden Dollar kosten, vor allem wegen der teuren Geräte, die für die Herstellung benötigt werden. Wird das Gesetz verabschiedet, sollen fast 23 Milliarden Dollar als Unterstützung für die Halbleiterhersteller bereitgestellt werden, die ihre Produktion in den USA beginnen.

Der Vorschlag sieht eine 40-prozentige Rückerstattung der Einkommenssteuer für die Halbleiterausrüstung vor, sowie zehn Milliarden Dollar zur Ergänzung der staatlichen Anreize für den Bau von Fabriken und zwölf Milliarden Dollar für die Forschungs- und Entwicklungsfinanzierung.

Zwar produzieren einige Firmen wie Intel Corp. und Micron Technology ihre Chips immer noch in den USA, doch wird die Mehrheit der Chips in Asien hergestellt.

Sensibel: Taiwan-China-Frage und die Halbleiterindustrie

Der taiwanesische Halbleiterhersteller TSMC dominiert die Hälfte des Weltmarktes. Qualcomm, Nvidia und der iPhone-Hersteller Apple sind bei ihren Chips auf TSMC angewiesen.

Der Schritt erfolgt während eines strategischen Patts zwischen den USA und China im Bereich Technologieherstellung, zumal Chinas Tech-Gigant Huawei als Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA gilt.

Die US-Senatoren Cornyn und Warner stellten den Gesetzentwurf am 10. Juni vor. Die Kongressabgeordneten McCaul und Matsui wollen am 11. Juni eine Version im US-Kongress vorstellen.

Die Unterbrechung der Chip-Lieferketten durch die Corona-Pandemie und Pekings Vorstoß, die Kontrolle über Hongkong zu verstärken, alarmierten Washington.

Die fortgeschrittene Chip-Herstellung ist in Taiwan konzentriert, das Milliarden von Dollar in die Stärkung seiner heimischen Chip-Industrie investiert hat. Doch nur eine schmale Meerenge trennt den US-Verbündeten vom kommunistischen China und seinen Herrschaftsansprüchen.

Im vergangenen Monat verkündete TSMC nun, dass es eine Fabrik in Arizona plane. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion