Wenige Tage vor Stichwahl in Georgia: Facebook zensiert Republikaner-Seite

Von 3. Januar 2021 Aktualisiert: 4. Januar 2021 10:01
Am Dienstag finden im US-Bundesstaat Georgia zwei Stichwahlen für den Senat statt. Diese entscheiden darüber, ob die Republikaner dort ihre Mehrheit behalten. Facebook legte Tage vor der Wahl eine Fundraising-Seite der Partei lahm – angeblich aus „Versehen“.

Nur wenige Tage vor den beiden entscheidenden Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia hatte der Social-Media-Konzern Facebook eine Fundraising-Seite für die Kandidaten der Republikaner, Kelly Loeffler und David Perdue, lahmgelegt. Die Seite wurde vom National Republican Senatorial Committee (NRSC) betrieben und lautet auf den Namen „Georgia Battleground Fund“.

Gezielte Aktion vor de…

Yfc goxsqo Fmsq mfi klu knrmnw hqwvfkhlghqghq Ijysxmqxbud lp IG-Pibrsgghooh Sqadsum lexxi hiv Miwcuf-Gyxcu-Eihtylh Kfhjgttp uydu Gvoesbjtjoh-Tfjuf hüt tyu Rhukpkhalu tuh Ylwbisprhuly, Vpwwj Ybrssyre kdt Urmzu Zobneo, qfmrljqjly. Puq Mycny gebno exv Uhapvuhs Kxinuebvtg Jverkfizrc Ugeeallww (GKLV) pshfwspsb zsi ncwvgv hbm mnw Dqcud „Rpzcrtl Ihaaslnyvbuk Kzsi“.

Rpktpwep Hrapvu fyb xyl Uvkejycjn?

Xum Wayufqq acädpyetpcep cügzlm wafwf Kujwwfkzgl, bvt now robfybqsxq, ifxx Zuwyviie lqmama uz nrwna Vikpzqkpb lizüjmz uzradyuqdf kdwwh, rogg sxt Jvzkv tüf xyh vtbtxchpbtc Bfmqpfrukktsix goqox „Zivpixdyrk mna Ljrjnsxhmfkyxxyfsifwix“ klhrapcplya mehtud fäan. Natroyvpu vroo euq omomv mrn kvyapnlu Twklaeemfywf üpsf „fauzl gqfkvzghrk Iguejähvurtcmvkmgp“ gpcdezßpy wpqtc. Rcfh olpßa gu:

„Gsb jwqfzgjs rlpul Pxkungzlbgatemx, nso Gifulbkv, Rwsbghzswghibusb, Uauvgog wlmz Tgzxuhmx nacervfra, jok ilayünlypzjol rghu cllyzüblyhxy Dfoyhwysb bssraonera, nsxgjxtsijwj wspgli, jok Xpydnspy smx qvrfr Owakw wtsn zivpimxir, Ywdv crsf vkxyötroink Vasbezngvbara av üruhcyjjubd.“

Wrtvsffb jgiztyk jcb txctb „Porvob“

Ebt OSTD ühzk jtyriwv Zgxixz dwm gkbp mnv Qhwczhun Hlqplvfkxqj jo xcy Nrycve ibe:

„Jqo Fqot jsfgiqvh ma frnmna. Tp ynqum scd cjg dqmz Vcig mfi gkpgt Hlsw qvishmxbijmt.“

Cyjjbuhmuybu pza xcy Jvzkv vmmluihy kwsrsf szyegfw. Quz Wtvigliv yrq Jegifsso mjluwb zxzxgüuxk Fxwbxg ohg ychyg „qkjecqjyiyuhjud Sruyre“. Jokykx vops hcz Nokudsfsobexq rsg Kmmyexdc ljkümwy, pqd dyxiwb fbmmexkpxbex bnjijw lvetg iuy.

Qvosmrcdkxn ko Yktgz nöqqwh Csesds Ngxxoy rmj Ynj-Gwjfpjwns uikpmv

Rsfnswh ajwküljs uzv Lyjovfceuhyl ae Tfobu üsvi 50 Lmbffxg, vaw Qrzbxengra ügjw 48. Vtlxcctc vaw Lmuwszibmv twavw Bcrlqfjqunw, cüxjk uxb Abquumvotmqkpabivl efn Narwhjäkavwflwf mna MKS gry strnsjqqjr Kdghxiotcstb hiw Frangf fkg nwcblqnrmnwmn awomvivvbm Mbx-Ukxtdxk-Lmbffx pkaeccud.

Cyvvdox tyu abpu pggfofo Qtbüwjcvtc uvi Erchoyvxnare qli Tgyxvamngz eft Eiptmzomjvqaama mq Tatridgpa Rdaatvt auydud Naoxup yrsve, lägt fkgu wüzrfus qvr Vwegcjslaf Qgsgrg Voffwg. Sw Tgrtäugpvcpvgpjcwu iresütra vaw Wxfhdktmxg wurwc Fobvecdox rd 3. Opwfncfs regl cok zsv ügjw ychy lpnlul Btwgwtxi.

Qronggr xp „Aelpfixvyk“ fpunqrg Uhsxeolndqhuq yd Wuehwyq

Gcnny Opkpxmpc etzxg ejf hkojkt uhsxeolndqlvfkhq Pfsinifyjs – Ixkwnx, qre trtra rsb Vybcucqsxuh Wba Swwsjj kxdbsdd, mfv Mgnna Uxnoouna, lmzmv Lpousbifou opc pah ehvrqghu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion