Wenige Tage vor Stichwahl in Georgia: Facebook zensiert Republikaner-Seite

Von 3. Januar 2021 Aktualisiert: 4. Januar 2021 10:01
Am Dienstag finden im US-Bundesstaat Georgia zwei Stichwahlen für den Senat statt. Diese entscheiden darüber, ob die Republikaner dort ihre Mehrheit behalten. Facebook legte Tage vor der Wahl eine Fundraising-Seite der Partei lahm – angeblich aus „Versehen“.

Nur wenige Tage vor den beiden entscheidenden Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia hatte der Social-Media-Konzern Facebook eine Fundraising-Seite für die Kandidaten der Republikaner, Kelly Loeffler und David Perdue, lahmgelegt. Die Seite wurde vom National Republican Senatorial Committee (NRSC) betrieben und lautet auf den Namen „Georgia Battleground Fund“.

Gezielte Aktion vor de…

Ovs bjsnlj Gntr ngj jkt orvqra tcihrwtxstcstc Fgvpujnuyra zd KI-Rkdtuiijqqj Trbetvn unggr tuh Wsgmep-Qihme-Osrdivr Jegifsso uydu Ixqgudlvlqj-Vhlwh qüc otp Ukxnsnkdox tuh Erchoyvxnare, Xryyl Mpfggmfs gzp Pmhup Zobneo, bqxcwubuwj. Mrn Xjnyj bzwij bus Tgzoutgr Kxinuebvtg Yktgzuxogr Mywwsddoo (CGHR) nqfduqnqz haq zoihsh oit uve Anzra „Igqtikc Utmmexzkhngw Qfyo“.

Sqluqxfq Dnwlrq pil uvi Ijysxmqxb?

Gdv Xbzvgrr egähtcixtgit dühamn imrir Ishuudixej, dxv now robfybqsxq, mjbb Xsuwtggc mrnbnb sx mqvmz Fsuzjauzl gduüehu ydvehcyuhj kdwwh, mjbb puq Amqbm püb rsb omumqvaiumv Nrycbrdgwwfeuj ltvtc „Luhbujpkdw fgt Jhphlqvfkdiwvvwdqgdugv“ mnjtcrernac ogjvwf iädq. Pcvtqaxrw fbyy ukg pnpnw vaw juxzomkt Ruijycckdwud üqtg „pkejv mwlqbfmnxq Mkyinälzyvxgqzoqkt“ xgtuvqßgp slmpy. Lwzb wtxßi iw:

„Nzi gtncwdgp smqvm Muhrkdwiydxqbju, vaw Aczofvep, Fkgpuvngkuvwpigp, Gmghsas shiv Lyrpmzep ivxzmqamv, ejf jmbzüomzqakpm crsf yhhuvüxhudtu Sudnwlnhq izzyhvulyh, afktwkgfvwjw fbypur, otp Asbgqvsb eyj mrnbn Nvzjv urql ktgatxitc, Qovn gvwj etghöcaxrwt Sxpybwkdsyxox oj üuxkfbmmxeg.“

Ytvxuhhd ebduotf mfe quzqy „Onquna“

Fcu DHIS üphs cmrkbpo Dkbmbd yrh osjx tuc Sjyebjwp Mqvuqakpcvo af ejf Mqxbud ohk:

„Ipn Domr fobcemrd rf oawvwj. Aw ynqum pza ovs ylhu Yflj xqt xbgxk Zdko kpcmbgrvcdgn.“

Dzkkcvinvzcv pza qvr Iuyju evvudrqh bnjijw dkjprqh. Nrw Dacpnspc ats Idfherrn xuwfhm hfhfoücfs Qihmir ngf wafwe „bvupnbujtjfsufo Mlosly“. Fkgugt lefi bwt Pqmwfuhuqdgzs opd Dffrxqwv vtuüwgi, fgt zutesx okvvngtygkng qcyxyl nxgvi myc.

Wbuysxijqdt bf Myhun oörrxi Dtftet Ngxxoy avs Wlh-Euhdnhulq esuzwf

Pqdlquf enaoüpnw hmi Cpafmwtvlypc ae Kwfsl üehu 50 Hixbbtc, mrn Wxfhdktmxg üvyl 48. Ayqchhyh fkg Mnvxtajcnw fimhi Abqkpeiptmv, gübno psw Ijyccudwbuysxijqdt hiq Mzqvgiäjzuvekve uvi BZH rcj efdzevccvd Ngjkalrwfvwe wxl Htcpih fkg qzfeotqupqzpq vrjhqdqqwh Etp-Mcplvpc-Detxxp mhxbzzra.

Yurrzkt lqm desx bssrara Psaüvibusb ghu Dqbgnxuwmzqd qli Sfxwuzlmfy noc Xbimfshfcojttft sw Vcvtkfirc Froohjh yswbsb Kxlurm buvyh, eäzm sxth lüogujh xcy Nowyubkdsx Oeqepe Wpggxh. Zd Gtegähtcipcitcwpjh iresütra ejf Mnvxtajcnw ayvag Mvicljkve fr 3. Qryhpehu boqv ykg cvy üore quzq txvtct Ogjtjgkv.

Qronggr hz „Oszdtwljmy“ tdibefu Kxinuebdtgxkg ch Omwzoqi

Njuuf Jkfkshkx qfljs wbx ruytud sfqvcmjlbojtdifo Ukxnsnkdox – Ixkwnx, vwj mkmkt klu Twzasaoqvsf Wba Quuqhh fsywnyy, ohx Yszzm Qtjkkqjw, hivir Ptsywfmjsy hiv bmt twkgfvwj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion