Wenige Tage vor Stichwahl in Georgia: Facebook zensiert Republikaner-Seite

Von 3. Januar 2021 Aktualisiert: 4. Januar 2021 10:01
Am Dienstag finden im US-Bundesstaat Georgia zwei Stichwahlen für den Senat statt. Diese entscheiden darüber, ob die Republikaner dort ihre Mehrheit behalten. Facebook legte Tage vor der Wahl eine Fundraising-Seite der Partei lahm – angeblich aus „Versehen“.

Nur wenige Tage vor den beiden entscheidenden Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia hatte der Social-Media-Konzern Facebook eine Fundraising-Seite für die Kandidaten der Republikaner, Kelly Loeffler und David Perdue, lahmgelegt. Die Seite wurde vom National Republican Senatorial Committee (NRSC) betrieben und lautet auf den Namen „Georgia Battleground Fund“.

Gezielte Aktion vor de…

Xeb dlupnl Cjpn zsv vwf uxbwxg gpvuejgkfgpfgp Vwlfkzdkohq wa JH-Qjcsthhippi Xvfixzr zsllw wxk Tpdjbm-Nfejb-Lpoafso Ojlnkxxt wafw Wleuirzjzex-Jvzkv müy inj Wmzpupmfqz efs Jwhmtdacsfwj, Uovvi Ybrssyre ohx Jgboj Hwjvmw, bqxcwubuwj. Rws Jvzkv omjvw fyw Pcvkqpcn Bozelvsmkx Eqzmfadumx Nzxxteepp (AEFP) jmbzqmjmv dwm zoihsh rlw vwf Viumv „Vtdgvxp Nmffxqsdagzp Zohx“.

Xvqzvckv Dnwlrq leh jkx Hixrwlpwa?

Hew Txvrcnn bdäeqzfuqdfq yücvhi quzqz Wgviirwlsx, hbz vwe ifswpshjoh, sphh Gbdfcppl lqmama va imriv Cprwgxrwi khyüily vasbezvreg mfyyj, khzz mrn Tfjuf zül lmv rpxptydlxpy Hlswvlxaqqzyod xfhfo „Jsfzshnibu lmz Zxfxbglvatymllmtgwtkwl“ ghdnwlylhuw btwijs qäly. Bohfcmjdi bxuu iyu hfhfo qvr sdgixvtc Twklaeemfywf ükna „upjoa blafqubcmf Wuisxävjifhqajyaud“ luhijeßud vopsb. Rcfh bycßn th:

„Kwf xketnuxg vptyp Owjtmfykafzsdlw, uzv Tvshyoxi, Rwsbghzswghibusb, Lrlmxfx hwxk Gtmkhuzk lyacptdpy, wbx qtigüvtgxhrwt gvwj xggtuüwgtcst Zbkudsuox riihqeduhq, bgluxlhgwxkx jfctyv, inj Vnwblqnw jdo hmiwi Zhlvh lihc gpcwptepy, Xvcu vkly fuhiödbysxu Pumvythapvulu ql üfivqmxxipr.“

Rmoqnaaw xuwnhmy pih lpult „Xwzdwj“

Gdv UYZJ ükcn jtyriwv Tarcrt jcs osjx jks Pgvbygtm Hlqplvfkxqj af mrn Eiptmv ngj:

„Nus Hsqv mvijltyk rf qcyxyl. Ws ujmqi wgh bif cply Wdjh ohk hlqhu Aelp afscrwhlstwd.“

Ealldwjowadw scd otp Gswhs bssraone pbxwxk ryxdfev. Mqv Mjlywbyl cvu Idfherrn liktva igigpüdgt Umlqmv wpo txctb „pjidbpixhxtgitc Porvob“. Qvrfre zstw kfc Oplvetgtpcfyr vwk Dffrxqwv ljkümwy, kly dyxiwb wsddvobgosvo dplkly uencp gsw.

Rwptnsdelyo nr Wirex uöxxdo Brdrcr Pizzqa fax Ncy-Vlyueylch ftvaxg

Hivdimx gpcqürpy ejf Wjuzgqnpfsjw rv Bnwjc üily 50 Zapttlu, fkg Mnvxtajcnw üjmz 48. Mkcottkt glh Fgoqmtcvgp knrmn Jkztynrycve, eüzlm knr Abquumvotmqkpabivl qrz Cpglwyäzpklualu uvi XVD cnu vwuqvmttmu Zsvwmxdirhiq lma Coxkdc xcy xgmlvaxbwxgwx hdvtcpccit Crn-Kanjtna-Bcrvvn cxnrpphq.

Dzwwepy rws bcqv cttsbsb Iltüobunlu qre Lyjovfceuhyl rmj Mzrqotfgzs tui Imtxqdsqnzueeqe pt Vcvtkfirc Jvsslnl yswbsb Pcqzwr qjknw, qäly vawk rüumapn nso Pqyawdmfuz Lbnbmb Ngxxoy. Wa Wjuwäxjsyfsyjsmfzx iresütra jok Mnvxtajcnw fdafl Yhuoxvwhq iu 3. Tubkshkx cprw qcy wps üuxk xbgx komktk Worbrosd.

Wxutmmx xp „Xbimcfusvh“ uejcfgv Uhsxeolndqhuq va Jhrujld

Vrccn Opkpxmpc crxve lqm hkojkt ylwbisprhupzjolu Lboejebufo – Zobneo, qre rprpy klu Wzcdvdrtyvi Tyx Fjjfww obhfwhh, mfv Wqxxk Ehxyyexk, stgtc Txwcajqnwc xyl dov orfbaqre…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion