AfD fordert regelmäßige Erhöhung der Hartz-IV-Sätze – und Ende der Geldleistungen für „sogenannte Flüchtlinge“

Epoch Times15. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 10:48
Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alice Weidel, hat eine regelmäßige Erhöhung der Hartz-IV-Sätze verlangt. Diese müssten jährlich an die Teuerungsrate angepasst werden, sagte sie.

Die Fraktionschefin der AfD im Bundestag, Alice Weidel, hat eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze gefordert.

„Der Hartz-IV-Satz muss definitiv jährlich inflationsbereinigt angepasst werden“, sagte Weidel am Mittwochabend den ARD-Tagesthemen. Viele Kinder in Deutschland lebten in Armut und „das kann nicht so sein“.

Mit diesem Thema müsse sich die Politik beschäftigen, was sie in den vergangenen Legislaturperioden nicht getan habe. Weidel fügte hinzu: „Wenn Sie letztendlich mehr Leistungsempfänger haben in einem Sozialsystem als Nettoeinzahler, dann wird es irgendwann kippen.“

Die Große Koalition habe überhaupt keine Antwort darauf, wie man dem „ungebremsten Zuzug in unsere Sozialsysteme aus aller Herren Länder überhaupt begegnen will“.

Auch an den Tafeln gebe es „Verdrängungseffekte mit sogenannten Flüchtlingen, die höchstwahrscheinlich gar keine Flüchtlinge letztendlich sind“.

Deswegen fordere die AfD, die Geldleistungen für Flüchtlinge und Migranten zu streichen und in Sachleistungen umzuwandeln.

Auf die Frage, wie Deutschland auf den drohenden Handelskrieg durch von US-Präsident Trump verhängte höhere Zölle auf Stahl und Aluminium reagieren sollte, sagte Weidel: „Wir sollten gar nicht darauf eingehen. Einen neuen Handelskrieg auszurufen ist das schädlichste, was man tun kann.“

Ein Handelskrieg und neue Zölle schadeten jedem, denn „arbeitsteilliges Arbeiten“ sei so nicht möglich. Weidel forderte, von „diesen schädlichen Drohgebärden“ abzurücken, „weil sie jedem Beteiligten schaden“. In letzter Konsequenz bedeute dies, dass „das partnerschaftliche Zusammensein extrem gestört sein wird zwischen den Ländern“. Dies sei „auf jeden Fall zu verhindern“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion