AfD unterstützt Untersuchungsausschuss zu Merkels Flüchtlingspolitik

Epoch Times19. Mai 2018 Aktualisiert: 19. Mai 2018 21:23
Die FDP fordert einem Untersuchungsausschuss, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll. Die AfD unterstützt die Forderung.

Die AfD unterstützt die Forderung der FDP nach einem Untersuchungsausschuss, der die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 durchleuchten soll.

„An uns wird ein solcher Untersuchungsausschuss sicher nicht scheitern“, erklärte der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland am Samstag in Berlin. Die AfD habe diesen Ausschuss schon gefordert, lange bevor sie im Bundestag war.

FDP-Parteichef Christian Lindner hatte den Ausschuss vorgeschlagen.

Seine Partei wolle unter anderem wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung wann über illegale Grenzübertritte und größere Flüchtlingsbewegungen hatte, sagte er „Focus Online“ am Donnerstag.

Es gehe um die Frage, ob die Bundesregierung hinreichend Vorsorge getroffen habe „für das, was 2015 mit der großen Flüchtlingsbewegung nach Deutschland eingetreten ist“.

Motivation sei nicht Anklage, „sondern Transparenz“, betonte Lindner. Ziel sei vor allem, „Verschwörungstheoretikern“ die Grundlage durch Fakten zu entziehen.

Gauland: die FDP spüre endlich den Druck der Wählerschaft

Gauland dagegen erklärte, die FDP habe „endlich den Druck ihrer verbliebenen Wählerschaft zu spüren“ bekommen. Sie greife damit eine Forderung der AfD auf. Die werde nicht Anträge ablehnen, nur weil sie aus einer anderen Partei kommen. „Wir sind der Sache verpflichtet und entscheiden nach gesundem Menschenverstand.“

Für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses ist laut Grundgesetz ein Antrag eines Viertels der Abgeordneten nötig. Der Bundestag hat 709 Abgeordnete – ein Viertel wären 178 von ihnen.

Die AfD hat 92 Sitze, die FDP 80 – zusammen sind das 172. Gauland rief die Abgeordneten „in den Reihen der Union“ auf, für den Ausschuss zu stimmen. Dann rücke der „längst überfällige Ausschuss in greifbare Nähe“.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion