Auch der Wald leidet unter der Hitze.Foto: JULIAN STAHLE/AFP/Getty Images

Auch für den Wald – Forstleute fordern eine Milliarde Euro

Epoch Times1. August 2018 Aktualisiert: 1. August 2018 15:49
"Eine Milliarde Euro sind gerade mal die Kosten der Pflanzen und der Pflanzung der 500 Millionen Bäumchen, die dieses Jahr in deutschen Wäldern vertrocknet sind", so der BDF-Vorsitzende Ulrich Dohle.

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) fordert von Bund und Ländern eine Milliarde Euro für den Wald – dieselbe Summe, die auch der Bauernverband an Soforthilfen für Ernteausfälle durchsetzen will.

Der Wald leide in diesen Tagen besonders unter der Hitze, erklärte der BDF am Mittwoch in Berlin. „Hunderte Hektar brannten bereits oder brennen noch.“

Den Forstleuten zufolge gehen wegen fehlender Wasserversorgung in diesem Jahr 500 Millionen junge Pflanzen verloren, die laut Deutschem Forstwirtschaftsrat jährlich im deutschen Wald gepflanzt werden.

Damit vertrockne „eine ganze neue Waldgeneration“, die Bemühungen von Forstleuten und Waldeigentümern um einen „neuen, stabilen, klimafesten und gemischten Wald sind dahin“.

Die Waldeigentümer müssten in der Lage sein, „fachlich gut beraten ihren Wald zu bewirtschaften“, mahnte der BDF. „Das geht nur mit direkter Förderung.“ Zudem sei mehr Geld für die Forschung zu zukünftig geeigneten Baumarten und einen noch schnelleren Waldumbau in stabile Mischwälder erforderlich.

„Eine Milliarde Euro sind gerade mal die Kosten der Pflanzen und der Pflanzung der 500 Millionen Bäumchen, die dieses Jahr in deutschen Wäldern vertrocknet sind“, hob der BDF-Vorsitzende Ulrich Dohle hervor. „Und auch im nächsten Jahr sollen erneut wieder so viele neue Bäume gepflanzt werden.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion