Michael Roth.Foto: Michael Kappeler/dpa

„Das schulden wir diesen Menschen“ – Roth mahnt Aufnahme weiterer Afghanen an

Epoch Times19. Dezember 2021

Der neue Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Michael Roth (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, die Versprechen der Vorgängerregierung zur Aufnahme von Menschen aus Afghanistan uneingeschränkt zu erfüllen. „Das schulden wir diesen Menschen dort“, sagte Roth im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. „Deswegen werde ich auch ganz persönlich immer wieder auch nachhaken, kritisch nachfragen, dass diesen konkreten Zusagen auch Taten folgen.“

Für ihn zähle es „zu den dunkelsten Momenten in meiner achtjährigen Arbeit im Auswärtigen Amt“, dass es noch nicht gelungen sei, frühere Ortskräfte und andere gefährdete Menschen aus Afghanistan nach Deutschland in Sicherheit zu bringen: „Ich werde erst dann wieder halbwegs ruhig schlafen können in dieser Frage, wenn ich weiß, die sind hier.“

Roth war bis vor kurzem Staatsminister im Auswärtigen Amt. Seit wenigen Tagen steht er dem Außenausschuss des Bundestags vor, als Nachfolger von Norbert Röttgen (CDU).

Beim Rückzug der Bundeswehr und anderer deutscher Institutionen waren tausende einheimische Hilfskräfte in dem Land zurückgelassen worden. Die Bundesregierung bemüht sich um ihre Ausreise, da viele von ihnen Racheakte der radikalislamischen Taliban befürchten. Diese hatte im Sommer die Herrschaft über Afghanistan übernommen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion