Chinesische Soldaten in Peking.Foto: Lintao Zhang/Getty Images

Chinesisches Militär nutzt offenbar deutsche Forschung für Aufrüstung

Epoch Times19. Mai 2022 Aktualisiert: 19. Mai 2022 11:03

China nutzt offenbar das Wissen aus der gemeinsamen Forschung mit deutschen Hochschulen, um sein Militär aufzurüsten. Das legt eine am Donnerstag veröffentlichte Recherche elf europäischer Medien nahe, darunter der Rechercheverband Correctiv und die Deutsche Welle. Deutsche Universitäten kooperieren demnach mit militärischen Hochschulen der Volksrepublik.

Journalisten werteten nach Angaben der Medienhäuser über 350.000 seit dem Jahr 2000 veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten aus. Sie seien auf 3.000 Fälle der Zusammenarbeit mit militärischen Hochschulen in China gestoßen, davon 349 unter Beteiligung deutscher Hochschulen. Darunter sind demnach auch Papiere mit sogenanntem „Dual-Use“: also mit Ergebnissen, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke genutzt werden können.

Mindestens 48 Hochschulen beteiligten sich dem Bericht zufolge an Projekten, bei denen auf chinesischer Seite das Risiko einer Nähe zum Militär besteht. Unter anderem arbeiteten die Universitäten Bonn und Stuttgart mit der chinesischen National University of Defence Technology in der Millionenstadt Changsha zusammen.

Laut den Ergebnissen der Recherche ignorieren die Forschenden und Hochschulen in Deutschland den möglichen militärischen Nutzen der Zusammenarbeit mit chinesischen Instituationen hierzulande teils bewusst. Der Bericht zitiert die Universitäten Bonn und Stuttgart mit der Aussage, es bestehe „keine Gefahr eines Dual-Use“ der deutsch-chinesischen Forschungsergebnisse.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) pochte laut dem Bericht auf Anfrage der beteiligten Medien auf die Unabhängigkeit der Hochschulen und antwortete, es beschränke sich auf „Sensibilisierung“. Staatssekretär Jens Brandenburg (FDP) antwortete demnach indes, die zunehmende Einschränkung der Forschungsfreiheit in China werde „mit großer Sorge“ beobachtet, gerade auch in Bezug auf die Verwendung für militärische Zwecke. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion