An der Grenze zur BRD in Mödlareuth, Thüringen, 25. Oktober 2015.Foto: iStock

Kein ostdeutsches „Disneyland“ aufbauen: Union stoppt Einheitsfeier-Pläne von Platzeck

Epoch Times5. Mai 2019 Aktualisiert: 5. Mai 2019 10:50
Die Union legte ihr Veto gegen die von Matthias Platzeck (SPD) geplanten Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit ein. Die Bundesregierung stellt 60 Millionen Euro für die verschiedene Feierlichkeiten von November 2019 bis Oktober 2020 zur Verfügung.

Der frühere Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD), ist laut eines Zeitungsberichts mit seinen Plänen für die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit gescheitert. Das berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Unionskreise. Platzeck habe eine zentrale Gedenkstätte in Cottbus geplant.

Das „Zentrum Aufbruch Ost“ sollte „Stein gewordener Respekt“ vor der Lebensleistung derer sein, die die DDR beendet und das vereinigte Deutschland aufgebaut haben. Kosten: 200 bis 300 Millionen Euro.

Die Idee sei nun am Veto der Union gescheitert. Man wolle kein ostdeutsches „Disneyland“ aufbauen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise.

Die Bundesregierung stelle nun 60 Millionen Euro für die verschiedene Feierlichkeiten von November 2019 bis Oktober 2020 zur Verfügung. Eine 22-köpfige Kommission (darunter die Schauspieler Anna Maria Mühe und Jan Josef Liefers) soll unter Platzecks Leitung bis Mitte August Bausteine des Jubiläumskonzepts erarbeiten – ohne ein Denkmal.

Die Kommission treffe sich am Montag zum ersten Mal, berichtet die Zeitung weiter. Koordiniert werde das Konzept im Bundesinnenministerium. Der zuständige Staatssekretär, Markus Kerber, will nicht, dass „Festtagsreden, Hüpfburgen oder Schlagerstars im Mittelpunkt stehen“, sondern Stimmen zur Wende sammeln. „Sie sollen erzählt, gehört und bewahrt werden und das in groß angelegten Bürgerdialogen im ganzen Land“, sagte Kerber der „Bild am Sonntag“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion