Bundeskanzlerin Merkel besucht Sachsen – Gespräch in Maschinenbaufirma

Epoch Times15. August 2018 Aktualisiert: 16. August 2018 22:16
Bundeskanzlerin Merkel besucht am Donnerstag Sachsen. Die AfD sowie die Pegida-Bewegung haben für Donnerstag in Dresden Proteste gegen Merkels Besuch angekündigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb bei einem Firmenbesuch des Maschinenbauers Trumpf in Sachsen für Augenmaß bei Kritik. „Die Kritik hat was Gutes, weil sie uns ja auch unruhig macht“, sagte sie in Neukirch (Landkreis Bautzen) vor Mitarbeitern.

Wichtig sei aber auch, Kritik konstruktiv zu nutzen. Die Gesellschaft müsse ein richtiges Maß finden.

Begleitet wurde Merkel vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). Nach ihrem Firmenbesuch fuhr die Kanzlerin weiter nach Dresden, um sich mit der CDU-Landtagsfraktion zu treffen.

Bei Merkels Ankunft hatten sich etwa 300 Pegida- und AfD-Anhänger in Sichtweite des Landtages versammelt und die Kanzlerin unter anderem als „Volksverräterin“ beschimpft. Im vergangenen Jahr wurde Merkel in Sachsen im Bundestagswahlkampf ausgebuht. (dpa/so)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion