Reichstag in Berlin.Foto: Gregor Fischer/Archiv/dpa

Bundestag: Haushalt für 2018 wurde mit 282 Gegenstimmen beschlossen

Epoch Times5. Juli 2018 Aktualisiert: 5. Juli 2018 21:04
Der Bundestag stimmte mit der Mehrheit der Koalition dem Bundeshaushalt für 2018 zu. 386 Abgeordnete stimmten für die Vorlage der Regierung, 282 mit Nein.

Der Bundestag hat am Donnerstagabend mit der Mehrheit der Koalition dem Bundeshaushalt für 2018 zugestimmt. In namentlicher Abstimmung votierten 386 Abgeordnete für die Vorlage der Regierung, 282 stimmten mit Nein.

Damit endete die dreitägige Schlussberatung über den Etat, der ein Volumen von 343,6 Milliarden Euro aufweist. Eine Neuverschuldung ist weiterhin nicht vorgesehen. Am Freitag soll der Bundesrat dem Budget ebenfalls abschließend zustimmen.

Bundeshaushalt soll zum fünften Mal in Folge ohne neue Schulden auskommen

Wegen der Bundestagswahl und der langwierigen Regierungsbildung hatte sich die Beratung und Beschlussfassung zum Etat für 2018 ungewöhnlich stark verzögert. Seit Jahresbeginn gilt eine sogenannte vorläufige Haushaltsführung, die aber vor allem die Möglichkeit zu neuen finanziellen Akzenten durch die Regierung stark einschränkt.

Bereits am Freitag soll das Kabinett über den Bundeshaushalt für 2019 beraten. Der Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz sieht Einnahmen und Ausgaben von jeweils 356,8 Milliarden Euro vor; das sind 3,8 Prozent mehr als im laufenden Jahr.

Eine deutliche Aufstockung um rund vier Milliarden Euro soll es für den Verteidigungsetat geben. Dieser wird auch bereits 2018 erhöht, allerdings in geringerem Umfang. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion