E-Scooter.Foto: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild/dpa

Eilantrag von Blindenverein abgelehnt: Verbot von E-Scootern

Epoch Times12. Mai 2022 Aktualisiert: 12. Mai 2022 18:11

Die Stadt Münster muss vorerst nicht erneut über ein Verbot von mit stationslosen Verleihsystemen im Stadtgebiet entscheiden. Das Verwaltungsgericht lehnte einen entsprechenden Eilantrag des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westfalen ab, wie es am Donnerstag mitteilte. Die Stadt habe den Betreibern inzwischen die Sondernutzung der öffentlichen Straßen genehmigt, weswegen die formelle Illegalität der Straßennutzung entfalle.

Im Februar hatte das Gericht einem Eilantrag des Vereins teilweise stattgegeben und der Stadt aufgetragen, neu über ein Verbot der E-Scooter und ihre Beseitigung zu entscheiden. Münster verpflichtete die Betreiber danach zu neuen Regeln und erteilte die Sondernutzungserlaubnis, verbannte die Scooter also nicht aus der Stadt. In dem Streit geht es um die Problematik, dass die Scooter auf Gehwegen unvermutete Hindernisse darstellen können.

Der Blindenverein habe nun nicht glaubhaft gemacht, dass die Betreiber ihren daraus erwachsenen Verpflichtungen nicht nachkämen, erklärte das Gericht. Es habe hier nicht über die Genehmigungspraxis der Stadt oder ihr Überwachungskonzept zu entscheiden. Der Beschluss ist aber noch nicht rechtskräftig, eine Beschwerde zum nordrhein-westfälischen Oberverwaltungsgericht noch möglich. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion