Das Innere einer Moschee in Deutschland.Foto: Symbolbild / RONALD WITTEK/AFP/Getty Images

Rendsburger Moscheen-Zwang: Richterin ordnet Bußgeld an – Eltern wollten Sohn vor Beeinflussung schützen

Epoch Times8. Juli 2018 Aktualisiert: 9. Juli 2018 12:25
Die Eltern eines Gymnasiasten sollen 50 Euro Bußgeld zahlen, weil sie ihren Sohn an einem Schulausflug in eine Moschee nicht teilnehmen ließen. Die Eltern sahen in dem Schulausflug eine religiöse Beeinflussung.

Das Meldorfer Amtsgericht (Schleswig-Holstein) hat die Eltern eines Gymnasiasten bestraft, weil sie ihn nicht an einem Schulausflug in eine Moschee teilnehmen ließen, berichtete die „Schleswig-Holsteinische Landeszeitung“.

Das zunächst verhängte Bußgeld von 300 Euro wurde nach einem Einspruch durch die Eltern gerichtlich auf 50 Euro reduziert. Sollte erneut Einspruch eingelegt werden, müsste das Oberlandesgericht sich dem Fall, der bereits seit zwei Jahren andauert, widmen, berichtete die SHZ.

Eltern sahen in Moscheebesuch eine religiöse Beeinflussung

Der damals 13 Jahre alte Gymnasiast sollte im Juni 2016 im Rahmen des Erdkundeunterrichts das islamische Gotteshaus im schleswig-holsteinischen Rendsburg besuchen. Die Eltern sahen eine religiöse Beeinflussung und erbaten das Fernbleiben ihres Sohnes vom Schulausflug zum Projekt: „Der Orient – Machtfaktoren Wasser und Erdöl“, schrieb die SHZ.

Die Richterin macht in der Urteilsbegründung deutlich, dass sie in dem Moscheebesuch nur einen „allgemeinen Unterricht“ mit lediglich „religiösen Bezügen“ sah und berief sich auf den Beschluss vom 21.07.2009, Az. 1 BvR 1358/09 des Bundesverfassungsgerichts.

Die Eltern hingegen sahen weiterhin eine religiöse Beeinflussung ihres konfessionslosen Sohnes unter dem Deckmantel des Erdkundeunterrichts. So argumentierte die Verteidigung, dass keiner zum Betreten eines Sakralbaus gezwungen werden könne, schrieb SHZ.

Moschee gehört der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs an

Richterin Melanie Buhk berücksichtigte in ihrem Urteil (Az. 25 Owi 408/16), dass die Eltern – beide überzeugte Atheisten – 2016 von sich aus um Ersatzunterricht in der Schule angefragt hatten.

Doch die mittlerweile pensionierte 62-jährige Schulleiterin lehnte die Teilnahme an einer Schulstunde in der Parallelklasse ab. Außerdem wertete sie positiv, dass der damals 13-Jährige zuvor noch nie unentschuldigt fehlte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Moschee in Rendsburg gehört zur Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, die bis vor wenigen Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion